Beta Version

Cerca

Vatican News
Taipeh Taipeh  (AFP or licensors)

Taiwan lädt Papst zu Besuch ein

Wenige Wochen, nachdem der Vatikan einen Durchbruch bei Gesprächen mit Festland-China erreicht hat, lädt der taiwanesische Vizepräsident, Chen Chien-jen, Papst Franziskus zu einem Besuch auf die Insel ein.

Julia Rosner - Vatikanstadt

Der taiwanesische Vizepräsident Chen Chien-jen ist am Sonntag mit Papst Franziskus in Rom zusammengetroffen. Bei einer kurzen Unterredung habe er den Papst zu einem Besuch eingeladen. Das teilte das Büro der taiwanesischen Präsidentin, Tsai Ing-wen, am Montag in einer Stellungnahme Chens mit. Franziskus habe auf die Einladung mit den Worten: „Ich werde für Taiwan beten“ geantwortet. 

Freundschaft zwischen Taiwan und Vatikan nicht beeinträchtigt

Die Präsidentin dankte dem Papst auf Twitter für seine Segenswünsche. „Wir werden konkrete Maßnahmen ergreifen, um den Papst zu unterstützen und unsere gemeinsamen Werte von Freiheit, Gerechtigkeit, Frieden und Fürsorge in alle Teile der Welt zu tragen", schrieb sie.

Das Anfang Oktober unterzeichnete provisorische Abkommen zwischen China und dem Heiligen Stuhl, Taiwans letztem diplomatischen Verbündeten in Europa, gibt dem Heiligen Stuhl ein viel diskutiertes Mitspracherecht bei der Ernennung von Bischöfen in Festland-China. Der taiwanesische Vizepräsident erklärt, dass das Abkommen kein „diplomatisches Element“ beinhalte und die Freundschaft zwischen Taiwan und dem Vatikan nicht beeinträchtige. Man dürfe „nicht zu viel hineininterpretieren“. Einige taiwanesische Politiker fürchten, dass sich der Vatikan angesichts seiner Kontakte zu Peking von Taiwan abwenden könnte. 

(reuters)

15 Oktober 2018, 13:10