Beta Version

Cerca

Vatican News
Flüchtlingskarawane in Mexiko Flüchtlingskarawane in Mexiko  (AFP or licensors)

Mittelamerika: Weiterer Toter bei Flüchtlingskarawane

Während die Flüchtlingskarawane das mexikanische Hochland durchquert, hat ein weiterer Migrant sein Leben verloren. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) ist über die humanitäre Situation der Auswanderer besorgt.

Auf der Straße von Tapachula nach Huixtla ist ein Flüchtling tot aufgefunden worden. Beobachtern zufolge soll er an Atembeschwerden und Dehydrierung gestorben sein. Der Flüchtling, der bislang noch nicht identifiziert ist, ist das dritte Opfer der Migrantenkarawane, die am 13. Oktober in Honduras gestartet war. Laut Angabe der mexikanischen Behörden war ein weiterer Auswanderer am Montag von einem fahrenden Auto gefallen und dabei gestorben. Unter ähnlichen Umständen soll zuvor ein Migrant in Honduras umgekommen sein.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR zeigt sich über die humanitäre Situation der Migranten-Karawane besorgt . Die „rasche Entwicklung der Größe der Karawane und die Schnelligkeit, mit der die Menschen unterwegs sind", seien mit „zahlreichen Risiken für die Sicherheit“ verbunden. So könne es zu Entführungen in Gebieten kommen, in denen die Karawane unterwegs ist. „Die Stabilisierung der Lage wird dringend erforderlich“, so das UNHCR. Das Hilfswerk hat bereits Personal und Ressourcen in die betroffenen Länder entsandt. In Mexiko kamen gestern 45 Beamte in der Hauptstadt des südlichen Bundesstaates Chiapas an.

Trump droht weiter

Währenddessen hat US-Präsident Donald Trump damit gedroht, die Armee einzusetzen, sollte sich die Karawane der US-Grenze nähern. Außerdem warnte er, die Hilfen für Guatemala, Honduras und El Salvador zu kürzen, weil sie die Karawane nicht gestoppt hätten.

Nach Angaben der Vereinten Nationen besteht die Karawane momentan aus rund 7.300 Menschen. Die meisten der Migranten überquerten illegal die Grenze zwischen Guatemala und Mexiko und setzten ihre Reise fort, obwohl die mexikanischen Behörden davor gewarnt hatten, dass jeder, der ohne die notwendigen Dokumente reise, aus dem Land ausgewiesen werde.

(vatican news - ros)

 

24 Oktober 2018, 14:49