Beta Version

Cerca

Vatican News
Eine Roma-Familie in Rom Eine Roma-Familie in Rom  (ANSA)

Ungarn: Große Konferenz über Romapastoral

Den Wert des gemeinsamen katholischen Glaubens für die Stärkung der Bande zwischen Roma und Nicht-Roma in Ungarn haben Experten bei einer Tagung zur Romaseelsorge in der Stadt Eger hervorgehoben.

„Das Erleben der geschwesterlichen Gemeinschaft kann die ganze Gesellschaft durchstrahlen“, sagte der Bischof von Vac, Miklos Beer, bei der am Samstag zu Ende gegangenen dreitägigen Konferenz. „Wenn wir einander ohne eine nachteilige Unterscheidung annehmen, dann übt das auf die ganze Gesellschaft eine heilende Wirkung aus“, zitierte die katholische Wochenzeitung „Magyar Kurir“ Beer auf ihrem Onlineportal.

An der Tagung nahmen in der Romapastoral aktive Mitarbeiter aus ganz Ungarn teil, der Großteil von ihnen aus stark benachteiligten Ortschaften mit einer überwiegenden Roma-Bevölkerung. Schwerpunkt der jährlichen Konferenz – sie wird von dem nach dem ersten seliggesprochenen Roma, Ceferino Gimenez Malla (1861-1936), benannten Ceferino-Institut gefördert – war in diesem Jahr das Thema „Sakramente“.

Neben Beer nahmen mit Janos Szekely (Szombathely) und Antal Majnek (Munkatschewo, Ukraine) zwei weitere Bischöfe teil. Roma, die sich in ihrem Glauben angenommenen fühlen, könnte sich auch leichter bessere Lebensumstände schaffen, schilderte Bischof Szekely aus der Erfahrung der Seelsorge. Bischof Beer berichtete von einer Initiative in seiner Diözese Vac zur Förderung von Priestern, die selbst aus der Romaminderheit stammen.

(kap – mg)

30 September 2018, 10:26