Beta Version

Cerca

Vatican News
Imran Khan ist am 17. August durch das Parlament als Premierminister gewählt worden - die Anhänger des ehemaligen Cricketstars nahmen dies mit Freude auf Imran Khan ist am 17. August durch das Parlament als Premierminister gewählt worden - die Anhänger des ehemaligen Cricketstars nahmen dies mit Freude auf  (ANSA)

Pakistan: Bischöfe wünschen sich Minderheitenministerium

„Pakistan gehört den Minderheiten genauso wie den Mehrheiten, schreibt die nationale Kommission Gerechtigkeit und Frieden der Bischofskonferenz in einer Erklärung, die am vergangenen Donnerstag veröffentlicht wurde.

In ihrem Statement beglückwünschen die Bischöfe die neue Regierung, die mit dem politischen Newcomer Imran Khan als Premierminister eingeführt worden ist. Gleichzeitig äußern sie auch Besorgnis über steigende Preise und eine Plakatkampagne, auf der Christen nur als „gut genug dafür, Müll wegzuräumen“, bezeichnet werden.

Die neue Regierung müsse „Gedankenfreiheit fördern, die Korruption bekämpfen und die religiöse Diskriminierung in Pakistan abschaffen“, betonen die Vertreter der bischöflichen Kommission, die die erfolgreich abgelaufene demokratische Machtübergabe im Land würdigten. Ein Minderheitenministerium, so die Auffassung der Kirchenvertreter, müsse sowohl auf regionaler als auch auf Landes-Ebene eingerichtet werden, um eine größtmögliche politische Mitwirkung zu gewährleisten. „Die erste Pflicht der Regierung ist es, die Minderheiten zu schützen“, so der Präsident der Kommission, Bischof Joseph Arshad von Islamabad-Rawalpindi. „Wir werden mit der neu gewählten Regierung auf jede erdenkliche Weise für den Fortschritt und den Frieden zusammenarbeiten“, so das Angebot der Bischöfe. Sorge bereiteten hingegen die steigenden Preise, das Fehlen von Minderheitenvertretern in der Regierung sowie einige Aushänge, auf denen Christen dazu aufgefordert werden, als einzige ihnen zustehende Tätigkeit „die Straßen zu kehren“.

(aisanews - cs)

09 September 2018, 13:50