Beta Version

Cerca

Vatican News
Kardinal Ezzatis Mails liegen der Staatsanwaltschaft vor Kardinal Ezzatis Mails liegen der Staatsanwaltschaft vor 

Missbrauch in Chile: Staatsanwalt stellt Mails von Kardinälen sicher

In Chile hat der zuständige Staatsanwalt im Zuge der Ermittlungen zum Missbrauchsskandal den E-Mail-Verkehr hochrangiger Kirchenvertreter sichergestellt. Betroffen sind unter anderem die Kardinäle Ricardo Ezzati und Francisco Javier Errazuriz sowie der Weihbischof aus Santiago, Fernando Ramos, berichtet das Portal „Info catolica" am Dienstag.

Der Missbrauchsskandal innerhalb der katholischen Kirche in Chile waren die beiden Kardinäle zuletzt besonders in die Kritik geraten. Sie stehen im Verdacht, Missbrauchsfälle im Erzbistum Santiago vertuscht zu haben. Kardinal Errazuriz gehört dem K9-Kardinalsrat von Papst Franziskus an, der bis diesen Mittwoch neuerlich im Vatikan tagt. Der Kardinal aus Chile ist bei dieser Runde nicht anwesend.

Papst Franziskus hat seit dem historischen Schritt der chilenischen Bischofskonferenz, die ihm im Mai 2018 gesammelt ihren Rücktritt anbot, fünf Bischöfe abberufen. Die Affäre war ins Rollen gekommen, als der Papst bei seiner Chile-Reise im Januar öffentlich Bischof Juan Barros von Osorno verteidigte. Dieser soll Kritikern zufolge massiven Missbrauch durch seinen Förderer, den Priester Fernando Karadima, gedeckt haben. Franziskus schickte zur Klärung der Vorwürfe einen Sondergesandten nach Chile und bestellte die gesamte Chilenische Bischofskonferenz in den Vatikan ein. Unter den fünf Bischöfen, deren Rücktritt der Papst bisher annahm, war auch Juan Barros.

(kna/vatican news – gs)

12 September 2018, 12:43