Beta Version

Cerca

Vatican News
Ebolausbruch Mangina/DR Kongo: Verbrennung von infektiösem Material Ebolausbruch Mangina/DR Kongo: Verbrennung von infektiösem Material  (AFP or licensors)

DR Kongo: Bischof gegen falsche Hirten

Im Kampf gegen Ebola fordert der Bischof von Butembo-Beni, Melchisédech Paluku, dazu auf, Kranke nicht zu verstecken, da das mehr schade als nütze.

Falsche Hirten und selbsternannte Ordensleute schürten Ängste in der Bevölkerung, die dazu führten, dass Kranke nicht die notwendige Unterstützung bekämen, äußerte er in einem örtlichen Sender. So hatten sie die Epidemie auf ein schlechtes Schicksal oder Pech zurückgeführt.

Paluku hatte den Ort Mangina besucht, der als Epizentrum der Ebola-Epidemie im Osten der Demokratischen Republik Kongo gilt. Er betonte, dass man Religion nicht mit medizinischen Fragen verwechseln sollte.

 

Neuer Ebola-Ausbruch


Am 1. August hatten die Gesundheitsbehörden in der Provinz Nord-Kivu offiziell einen Ausbruch von Ebola festgestellt - nur eine Woche nach dem Ende einer früheren Epidemie am anderen Ende des Landes, in der Provinz Equateur (Nordwest), die 33 Todesopfer gefordert hatte. Das Welternährungsprogramm (WFP) hat in den Städten Beni und Mangina Lebensmittelvorräte an Patienten und Fachkräfte des Gesundheitswesens geschickt, das in den von der Epidemie betroffenen Gebieten verteilt wird.  Nord-Kivu ist eine der kongolesischen Provinzen mit der höchsten Zahl von Binnenvertriebenen. Seit zwei Jahrzehnten agieren mehrere Milizen mit Gewalt gegen die Zivilbevölkerung. 

(fides – ck)
 

01 September 2018, 15:54