Beta Version

Cerca

Vatican News
Konflikt im Südsudan Konflikt im Südsudan  (AFP or licensors)

Sudans Bischöfe sprechen im Vatikan über den Friedensprozess

„Wir hoffen, dass wir mit einer Botschaft der Ermutigung nach Hause gehen“, so der Vorsitzende der sudanesischen Bischofskonferenz, Bischof Barani Eduardo Hiiboro Kussala von Tombura-Yambio, zum Ad Limina-Besuch der Bischöfe, der an diesem Freitag beginnt.

Der Bischofskonferenz gehören die katholischen Bischöfe sowohl des Sudan als auch Südsudans an. Nach Ansicht von Bischof Hiiboro Kussala werde die Begegnung der Bischöfe des Sudan und Südsudan mit Papst Franziskus und den anderen Vertreter der Römischen Kurie die Nähe und das Engagement der Kirche spüren lassen.

Es sei auch eine Gelegenheit, mit dem Papst und seinen Mitarbeitern über den Friedensprozess als das Hauptanliegen der sudanesischen Kirche zu sprechen. „Wir werden über die großen Fragen sprechen, die uns als Kirche im Sudan und im Südsudan beschäftigen, die Probleme der Abwesenheit von Frieden und das damit verbunden langfristig Leid“, so der Vorsitzende der Bischofskonferenz gegenüber dem Fidesdienst. Er glaube nicht, dass die Bischofskonferenz diesbezüglich gespalten sei.

 

Echte Liebe und väterliche Fürsorge

 

Papst Franziskus habe seit Beginn seines Pontifikats „echte Liebe und väterliche Fürsorge für unsere beiden Länder gezeigt“, so Erzbischof Kussala, der daran erinnert, dass Franziskus „immer zur Zusammenarbeit und zum Austausch unter Bischöfen des Sudan und des Südsudan eingeladen“ habe, „wenn es um die gemeinsame Bewältigung von Problemen geht“.

Die jüngsten Friedensabkommen zwischen Äthiopien und Eritrea und zwischen den Fraktionen des Südsudan lassen auf eine Befriedung des Horns von Afrika hoffen. Die sudanesischen Bischöfe „begrüßen die jüngsten Bemühungen der Länder der Region und der internationalen Partner, um die schwierigen Fragen im Zusammenhang mit dem Frieden zu lösen“. Sie seien jedoch besorgt „über ein gewisses Maß an mangelnder Transparenz und den Ausschluss einiger Komponenten vom Friedensprozess“. Deshalb fordern sie alle Parteien auf, auf provokative Sprache und Einschüchterung zu verzichten. Die Konfliktparteien sollten mit Taten und Worten demonstrieren, dass sie dem Frieden verpflichtet seien.

Am vergangenen 27. Juni unterzeichneten der südsudanesische Präsident Salva Kiir und der ehemalige Vizepräsident Riek Machar in Khartum ein vorläufiges Abkommen zur Beendigung des im Dezember 2013 ausgebrochenen Bürgerkriegs im Südsudan.

(fides – mg)

24 August 2018, 13:51