Beta Version

Cerca

Vatican News
Bürger Costa Ricas demonstrierten am 18. August gegen den massiven Zustrom von Flüchtlingen aus Nicaragua Bürger Costa Ricas demonstrierten am 18. August gegen den massiven Zustrom von Flüchtlingen aus Nicaragua  (ANSA)

Nicaragua/Costa Rica: Bischof verurteilt Fremdenfeindlichkeit

In Costa Rica nehmen die feindseligen Akte gegen Flüchtlinge aus Nicaragua zu. Der nicaraguanische Bischof Silvio José Báez hat darüber seine Sorge bekundet.

„Ich bin sicher, dass die Menschen in Costa Rica ihren brüderlichen Geist gegenüber unseren Landsleuten zeigen werden", schriebt der Weihbischof der Erzdiözese Managua in einem Tweet. Anlass war eine fremdenfeindliche Demonstration gegen Migranten aus Nicaragua in der Stadt San José, Costa Rica, wo es zu Zusammenstößen mit der Polizei kam.

In einem weiteren Tweet forderte der Bischof den Präsidenten Costa Ricas, Carlos Alvarado, dazu auf, der Xenophonie und „Irrationalität“ in seinem Land gegenüber den Schutzsuchenden aus Nicaragua entgegenzutreten. Zugleich dankte er ihm dafür, dass er die Grenzen des Landes für so viele Nicaraguaner geöffnet hat, „die vor der Repression fliehen".

“ Ich bin sicher, dass die Menschen in Costa Rica ihren brüderlichen Geist gegenüber unseren Landsleuten zeigen werden ”

Weihbischof Báez ist einer der Protagonisten des „Nationalen Dialogs" in Nicaragua, den die Regierung von Daniel Ortega nach wie vor blockiert. Der Präsident will seine Macht ausbauen und geht rücksichtslos gegen die eigene Bevölkerung vor, an die 450 Menschen starben bereits in dem Konflikt.

Costa Rica ist eines der wohlhabenderen Länder Lateinamerikas und daher Zielpunkt von Menschen in Not. Auch Flüchtlinge aus Venezuela sind viele im Land. Die Behörden sind überfordert mit der nie gesehenen Zahl von Asylanträgen. Zugleich haben die Verschlechterung der öffentlichen Dienstleistungen und der Lebensbedingungen der Bevölkerung in letzter Zeit in Costa Rica die sozialen Spannungen verschärft.

(vatican news – gs)

23 August 2018, 10:33