Cerca

Vatican News
Zerstörung am Krankenhaus in Hodeidah, das zur Zielscheibe der Angriffe wurde Zerstörung am Krankenhaus in Hodeidah, das zur Zielscheibe der Angriffe wurde  (AFP or licensors)

Jemen: Frieden rückt in immer weitere Ferne

Nach den jüngsten Luftschlägen auf die jemenitische Hafenstadt Hodeidah spitzt sich die Lage für die Zivilbevölkerung weiter zu. Diese Warnung kommt von der internationalen Hilfsorganisation CARE. Erst vor wenigen Tagen hatte UNICEF auf die prekäre Lage von elf Millionen Kindern in dem kriegsgebeutelten Land aufmerksam gemacht.

Die Angriffe vom Donnerstag trafen einen Fischmarkt sowie den Eingang eines Krankenhauses, mindestens 70 Menschen wurden verletzt; 20 Menschen wurden getötet, darunter auch Krankenhausmitarbeiter.

„Wir hatten gehofft, dass die jüngsten Feuerpausen rund um die Hafenstadt Hodeidah eine Chance für Friedensgespräche sein könnten. Die jüngsten Luftangriffe machen diese Hoffnung zunichte, wieder sind es die Ärmsten und Verwundbarsten, besonders Frauen und Kinder, die darunter leiden“, beklagt Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland, der selbst im vorigen Jahr im Jemen war.

Flucht von 450.000 Menschen aus der Stadt

 

Nach aktuellen UN-Berichten haben die andauernden Angriffe auf Hodeidah in den letzten Wochen 450.000 Menschen aus der Stadt vertrieben. Die jüngsten Angriffe könnten jetzt eine weitere Fluchtwelle auslösen und humanitäre Organisationen an die Grenze ihrer Kapazitäten bringen. Der Bürgerkrieg im Jemen dauert schon seit über drei Jahren an und die Zahl der Betroffenen steigt täglich: Mehr als 10.000 Menschen sind bereits gestorben. Aktuell sind 22 Millionen Jemeniten dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen, 8 Millionen Menschen leiden Hunger.

„Der Krieg bringt Krankheiten, Hunger und Vertreibung. Das Leid der Menschen im Jemen ist unvorstellbar und erhält viel zu wenig Aufmerksamkeit. CARE ruft daher alle Konfliktparteien dazu auf, schnellstmöglich erneut zu einem Waffenstillstand zurückzukehren und einen Friedensprozess einzuleiten“, sagt Zentel.

CARE arbeitet bereits seit 1992 im Jemen und ist eine der wenigen verbliebenen Hilfsorganisationen vor Ort, die trotz extrem widriger Umstände durchgehend Hilfe leisten. In Hodeidah hilft CARE mit Frischwasser sowie Nahrung und besonders armen Familien auch mit Bargeld. Frauen und Mädchen stehen dabei im Zentrum der Hilfe.

(pm - cs)

03 August 2018, 12:57