Beta Version

Cerca

Vatican News
Kinder und Jugendliche in Mossul versuchen ins normale Leben zurückzukehren Kinder und Jugendliche in Mossul versuchen ins normale Leben zurückzukehren  (AFP or licensors)

Irak: UN-Jugendtreffen in Mossul mit 500 Teilnehmern

Rund 500 Jugendliche aller Glaubensrichtungen haben sich in Mossul im Irak zum UN-Jugendtag versammelt. Es war das erste öffentliche Treffen unter freiem Himmel seit dem Ende der Besetzung des sogenannten Islamischen Staats.

Das Treffen der Jugendlichen begann mit einer Schweigeminute für alle Opfer des Krieges, die vom IS getötet wurden. „Die Stadt will in jeder Hinsicht wieder leben“, sagte Eleonora Biasi, die Botschafterin der Nicht-Regierungsorganisation „Un Ponte Per“ für den Irak.

Mossul wurde „entmentschlicht" 

 


Mossul sei eine Stadt, die wegen des Krieges, den Bombardierungen und der Gewalt des IS entmenschlicht worden sei. Aus dem Wunsch nach Erlösung sei dieses Jugendfestival entstanden, das eine Gruppe junger Menschen initiiert habe. Auch das Thema des Treffens „Unser Unterschied stärkt unsere Existenz“ habe „die Bedeutung des Zusammenhalts zwischen ethnischen Gruppen und Religionen unterstrichen“, so Biasi.


(sir – bw)
 

16 August 2018, 13:00