Beta Version

Cerca

Vatican News
Christen feiern Gottesdienst in Mossul Christen feiern Gottesdienst in Mossul   (ANSA)

Irak: Primas will kein geschütztes Gebiet für Christen

Die chaldäische Kirche im Irak will kein Schutzgebiet für Christen in der Ninive-Ebene. „Wir sind Teil des Iraks wir wollen keine Teilung oder die Entstehung von Verwaltungsgebieten in diesem Land“, sagte der chaldäische Patriarch Louis Raphael Sako in einem Interview mit der arabischen Tageszeitung Asarq Al-Awsat.

Der Primas betonte, irakische Christen hätten es nach wie vor sehr schwer und leideten, trotzdem sei „Migration nicht die Lösung und der Westen nicht das Paradies“.

 

Forderung nach autonomen Gebiet aus Syrien

 

Sako reagierte damit auf die Forderung dreier Erzbischöfe aus Syrien im vergangenen, die Ninive-Ebene zu einem autonomen Gebiet zu machen und unter den Schutz der Vereinten Natonen zu stellen, um Christen vor Konflikten zu schützen und Sicherheit zu garantieren. Die chaldäische Kirche lehnte diesen Vorschlag bereits damals ab.

 

8.000 christliche Familien zurückgekehrt

 

Etwa 8.000 christliche Familien konnten im vergangenen Jahr in Städte und Dörfer in der Provinz Ninive zurückkehren, wo sie 2014 vor dem Vormarsch der dschihadistischen Milizen des sogenannten Islamischen Staates geflohen waren. Zehntausende Christen waren damals geflohen und fanden unter anderem Zuflucht in der autonomen Region Kurdistan.

(fides – bw)
 

31 August 2018, 10:48