Beta Version

Cerca

Vatican News
Einwegspritzen im Kampf gegen die Ausbreitung des HI-Virus Einwegspritzen im Kampf gegen die Ausbreitung des HI-Virus  (AFP or licensors)

Welt-Aids-Konferenz: Kindern besser helfen

Religiöse Vertreter verschiedener Religionen haben auf der internationalen AIDS-Konferenz das Engagement des Vatikans gewürdigt. Es sei gelungen, im November letzten Jahres in Rom einen Aktionsplan zu verabschieden.

Dieser enthalte feste Zusagen der Pharma-Unternehmen, Regierungen und Organisationen, um HIV-infizierten Kindern zu helfen, heißt es in einer Mitteilung des Ökumenischen Rates der Kirchen.

Laut der Organisation UNAIDS werden 60 Prozent der HIV-infizierten Erwachsenen behandelt, aber nur 50 Prozent der Kinder. „Ein Teil des Problems ist, dass die Kinder nicht aufstehen und Lärm machen, wie es andere können ", sagte Stuart Kean. Er befasst sich beim Ökumenischen Rat der Kirchen mit der AIDS-Problematik. Glaubensgemeinschaften könnten hier eine wichtige Rolle spielen. Ihnen komme „eine zentrale Rolle“ zu – nämlich bei der „Identifizierung und Unterstützung von Kindern, die getestet und behandelt werden", so Stuart Kean.

Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten über bessere Möglichkeiten, Neuansteckungen mit HIV und die Immunschwächen-Krankheit AIDS zu bekämpfen. Weltweit leben über 37 Millionen HIV-Infizierte. Vor allem in Osteuropa gibt es viele Neuansteckungen.

(pm - rr)

26 Juli 2018, 19:23