Beta Version

Cerca

Vatican News
Verletzt: Weihbischof Baez von Managua Verletzt: Weihbischof Baez von Managua 

Nicaragua: „Wir ziehen uns nicht zurück!“

„Wir Bischöfe von Nicaragua haben entschieden, dass wir weiter als Vermittler und Zeugen des nationalen Dialogs fungieren.“ Das bekräftigt die Bischofskonferenz trotz der tätlichen Angriffe auf mehrere führende Kirchenvertreter.

Die Bischöfe zögen sich nicht aus dem Dialog zwischen Regierung und Oppositionellen zurück, sagte der Weihbischof von Managua, Silvio José Baez, der selbst Opfer eines Übergriffs von Paramilitärs geworden war. Die Regierung von Präsident Daniel Ortega habe die Bischöfe „um diesen Dienst gebeten“, und darum machten sie weiter. Sie gäben die Hoffnung auf eine friedliche Lösung nicht auf, so Baez.

Mindestens 320 Menschen starben seit Beginn der Proteste

 

Paramilitärs hatten am Montag in Diriamba Kardinal Leopoldo Brenes, Baez und den päpstlichen Nuntius Waldemar Sommertag angegriffen, als die Kirchenleute sich für den freien Abzug von Demonstranten aus einer Kirche einsetzten. Der Tag zuvor, der Sonntag, war der bisher blutigste Tag seit Beginn der Proteste gewesen. Mindestens 320 Menschen sind in den letzten drei Monaten gewaltsam ums Leben gekommen – in der Regel bei Polizeieinsätzen gegen Demonstranten.

Die Bischofskonferenz hatte nach dem Übergriff auf die Kirchenleute auf einer Sondersitzung über das weitere Vorgehen beraten. Die Entscheidung, den Mitte Mai gestarteten nationalen Dialog weiter zu vermitteln, fiel einstimmig. Bischöfe aus Argentinien, Costa Rica, Peru, Panama und Mexiko haben sich mit ihren bedrängten Amtsbrüdern in Nicaragua solidarisch erklärt.

(fides – sk)
 

11 Juli 2018, 15:09