Beta Version

Cerca

Vatican News
Gewalttätige Ausschreitungen auf Haiti Gewalttätige Ausschreitungen auf Haiti  (ANSA)

Haiti: Bischöfe fordern langfristige Lösungen

Die katholische Kirche auf Haiti verfolgt mit Besorgnis die Entwicklung der Lage im Land. In einer Erklärung verurteilen die Bischöfe die Gewalt und sprechen den Opfern ihr Beileid aus.

„Wir können das Töten, Zerstören und Plündern der Güter anderer und des Staates nicht gutheißen. Zerstörung ist nie eine Lösung“, heißt es in der Erklärung. Ganz im Gegenteil, warnen die Bischöfe, dies führe nur zu mehr Arbeitslosigkeit und mache denjenigen Angst, die im Land investieren wollen.

Begonnen haben die gewalttätigen Ausschreitungen am Freitag, 6. Juli. Auslöser war die Ankündigung der Regierung, die Treibstoffpreise um 38 Prozent zu erhöhen, um den Haushalt des armen Landes auszugleichen. Zwar hat die Regierung diese Entscheidung am Samstag widerrufen, das hatte die Gemüter jedoch nicht beruhigt. In den letzten Stunden gab es weiterhin Plünderungen von Geschäften, Supermärkten und Hotels sowie Gewalt und Demonstrationen.

Das Land schreit nach Veränderung

 

Gleichzeit fordern die Bischöfe Lösungen für die Probleme des Landes, das unter Armut und Korruption leidet. Es reiche nicht, sich nur um die Folgen zu kümmern, man müsse auch an die Ursachen gehen. Es müsse eine Lösung gefunden werden, „die das Land zu Stabilität, Frieden und zu sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und geistigen Entwicklungen führt.“

Was diesen Punkt angeht, stellen sie die Verantwortlichkeit der Regierung auf Haiti in Frage: „Die Bevölkerung leidet seit vielen Jahrzehnten. Die Menschen leben in Not und können es nicht mehr ertragen. Das Volk sucht nach Veränderung und braucht eine Regierung, die seinen Schmerzensschrei hört und sich ernsthaft für sein Wohlbefindet einsetzt.“

Kirche bittet um Hilfe

 

Die Bischöfe wenden sich auch an die internationale Gemeinschaft mit der Bitte um Unterstützung für die „wirklichen Bedürfnisse der Mehrheit der Menschen auf Haiti“. 

(ndc - mf)

12 Juli 2018, 15:02