Beta Version

Cerca

Vatican News
Eine Demonstration in der Hauptstadt Antananarivo am 14. Juni Eine Demonstration in der Hauptstadt Antananarivo am 14. Juni  (AFP or licensors)

Madagaskar: Künftiger Kardinal warnt vor Islamisierung

Vor einer aus dem Ausland beförderten Ausbreitung des Islam im Inselstaat Madagaskar warnt der designierte Kardinal und Vorsitzende der örtlichen Bischofskonferenz, Desire Tsarahazana.

„Die zunehmende Islamisierung ist spürbar und sichtbar. Es ist eine Invasion“, sagte der Erzbischof der Hafen- und Handelsstadt Toamasina, der am kommenden Donnerstag von Papst Franziskus in Rom zum Kardinal kreiert wird, dem katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“.

Es gebe Pläne zur Errichtung von 2.600 Moscheen, und im Norden des Landes bekämen Frauen Geld, um auf der Straße die Burka zu tragen, so Tsarahazana. Die Menschen „werden mit Geld aus den Golfstaaten und Pakistan gekauft“, so der designierte Kardinal.

Überall werden Moscheen gebaut

 

„In meiner Diözese werden überall Moscheen gebaut, auch wenn es gar nicht so viele Muslime gibt“, führte Tsarahazana aus. Auch werde dafür gesorgt, dass viele Muslime aus der Türkei nach Madagaskar migrieren, „ein Phänomen, das uns sehr beunruhigt“, wie der Erzbischof sagte.

Der Inselstaat Madagaskar an der Ostküste Afrikas zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Von den knapp 25 Millionen Einwohner bekennen sich laut unterschiedlichen Schätzungen jeweils knapp die Hälfte zu Naturreligionen bzw. dem Christentum. Etwa sieben Prozent sind Muslime.

Der vierte Kardinal von Madagaskar

 

Desire Tsarahazana wird der vierte Kardinal seines Heimatlandes nach Jerome Rakotomalala (1913-1975), Victor Razafimahatratra (1921-1993) und dem 2010 verstorbenen früheren Erzbischof von Antananarivo, Armand Razafindratandra. Seit dem Jahr 2000 Bischof, leitet er seit 2008 die Erzdiözese Toamasina und ist seit 2012 Vorsitzender der Bischofskonferenz.

(kap – sk)
 

25 Juni 2018, 14:58