Beta Version

Cerca

VaticanNews
Hindu-Ritual in Varanasi am Ganges am 1. Juni Hindu-Ritual in Varanasi am Ganges am 1. Juni  (AFP or licensors)

Kirche in Indien weist Hindu-Vorwürfe als übertrieben zurück

Der nationalistische Hinduverband VHP macht den indischen Bischöfen schwere Vorwürfe. Sie hätten sich „mit dem Vatikan verbündet“, um die Regierung von Ministerpräsident Narenda Modi und seiner Hindu-Partei BJP zu „destabilisieren“.

Das sagte der beigeordnete Generalsekretär des VHP, Surendra Jain, nach Angaben der katholischen Nachrichtenagentur asianews. Wörtlich wird Jain mit den Sätzen zitiert: „Der Vatikan erniedrigt die Hindus in aller Welt und Indien als Nation. Die Bischöfe sind nur Marionetten in seinen Händen.“

„Menschenrechte unter Beschuss“

 

Jains scharfe Worte sind eine Reaktion auf einen Hirtenbrief des Erzbischofs von Goa, Filipe Neri Ferrao. Dieser hatte formuliert, die Lage der Minderheiten in Indien sei unsicher, die „Menschenrechte unter Beschuss“, die indische Verfassung sei „in Gefahr“. Der Sekretär des Erzbischofs erläuterte gegenüber asianews, Ferrao sei unvollständig zitiert worden; in erster Linie gehe es in dem Hirtenbrief um die Frage, „wie die Christen die Armut vieler Menschen erleichtern können“.

“ An den Haaren herbeigezogen ”

Die Vorwürfe gegen den Erzbischof seien „an den Haaren herbeigezogen“, so der Sekretär wörtlich. Die „zwei Sätze zur Lage des Landes“ seien bewusst „aufgeblasen“ worden, „damit man den Eindruck gewinnt, dass sich der Brief gegen die derzeitige Regierung richte“.

(asianews – sk)
 

08 Juni 2018, 13:42