Beta Version

Cerca

Vatican News
Demos gegen Abtreibung in Argentinien Demos gegen Abtreibung in Argentinien  (AFP or licensors)

Argentinien: Abtreibungsverbot wird aufgeweicht

Das Abgeordnetenhaus des Parlaments in Buenos Aires hat einer Gesetzesinitiative zur weitreichenden Legalisierung von Abtreibungen zugestimmt. Nach mehr als 22 Stunden hitziger Debatte stimmten am Donnerstagabend 129 Parlamentarier für das Vorhaben, das Abtreibungen bis zur 14. Schwangerschaftswoche erlauben soll. 125 Abgeordnete stimmten dagegen.

Ob in der Folge nun auch die zweite Parlamentskammer, der Senat, der Gesetzesänderung zustimmen wird, ist noch nicht sicher. In Argentinien ist – wie in vielen anderen Ländern Lateinamerikas – eine Abtreibung bislang nur nach einer Vergewaltigung oder bei Lebensgefahr für die Mutter legal.

Die emotionale Parlamentsdebatte, die zwischen den Rechten der Frau und den Rechten ungeborener Kinder hin und her wogte, wurde begleitet von Demonstrationen Tausender Gegner und Befürworter.

„Die Abgeordnetenkammer hat dem Projekt der Legalisierung von Abtreibungen zugestimmt. Uns als Argentinier schmerzt diese Entscheidung“, teilte hingegen die Argentinische Bischofskonferenz mit. Der Schmerz müsse sich aber nun in Kraft und Hoffnung verwandeln, um den Kampf für die Würde allen menschlichen Lebens fortzusetzen, so die Bischöfe in ihrer Stellungnahme.

Argentiniens konservativer Präsident Mauricio Macri hatte vor dem Votum den Fraktionszwang der Abgeordneten seines Regierungsbündnisses „Cambiemos“ aufgehoben. Jeder solle gemäß seiner persönlichen Überzeugung abstimmen, so Macri, der schon vor Wochen mitteilte, dass er selbst „für das Leben“ sei, einer Debatte über die Abtreibungsgesetzgebung aber „Grünes Licht“ gab. Nach dem Votum am Donnerstag stellte Macri dem argentinischen Parlament ein positives Zeugnis aus: Die historische Debatte sei „voller Respekt und Toleranz“ geführt worden.

(kna – mg)

15 Juni 2018, 13:24