Cerca

Vatican News
Bangui, Zentralafrika Bangui, Zentralafrika  (AFP or licensors)

Zentralafrika: Religionsführer verurteilen Einmischung von außen

Stoppt die interessegeleitete Einmischung von außen in die Zentralafrikanische Republik: Das fordern die Mitglieder der Plattform der Religionsgemeinschaften Zentralafrikas in einem Memorandum über die Krise, die in jüngster Zeit das Land erschüttert.

Die Krise in Zentralafrika habe ihren Ursprung nicht nur in schlechter Regierungsführung, Korruption, Armut, Straflosigkeit und Unsicherheit, sondern auch „in den gezielten Versuchen einiger Nachbarländer“, Unruhe zu streuen, um letztlich die Ressourcen des Landes abzuschöpfen, heißt es in dem Dokument, das auf katholischer Seite die Unterschrift von Kardinal Dieudonné Nzapalainga, Erzbischof von Bangui, trägt.

Ausdrücklich verurteilen die zentralafrikanischen Religionsführer die Komplizenschaft einiger Landsleute mit Söldnern aus dem Tschad und dem Sudan. Diese Allianz säe Gewalt und benutze dafür die religiösen Unterschiede zwischen Christen und Muslime als Ablenkung, „während ihr eigentliches Ziel die Machtergreifung und die Kontrolle des natürlichen Reichtums“ des Landes auf Kosten seiner Bevölkerung sei. Einmal mehr bekräftigen die Religionsführer, der Konflikt habe einen politischen, aber keinen religiösen Ursprung.

(Vatican News – gs)

28 Mai 2018, 17:32