Cerca

Vatican News
Lissabon: Demonstration für Lebensschutz vor dem Parlament Lissabon: Demonstration für Lebensschutz vor dem Parlament  (ANSA)

Portugal: Nein zur Euthanasie aus europäischer Sicht

Nicht überall in Europa fehlt die Sensibilität für das Anliegen, menschliches Leben bedingungslos zu schützen. So bewertet Duarte da Cunha, Generalsekretär des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen, das Nein zur Euthanasie, das am Dienstag im Parlament von Portugal fiel.

Gudrun Sailer und Federico Piana - Vatikanstadt

Im Gespräch mit Vatican News warnt der aus Portugal stammende Theologe aber vor weiteren Entwicklungen zum Thema Lebensschutz in Europa. Überall dort, wo Abtreibung erlaubt ist, geht es früher oder später auch in Richtung Ja zur Euthanasie, so die Beobachtung da Cunhas.

 

Die Abstimmung im Parlament in Lissabon ging knapp aus. Doch letztendlich fanden die vier Gesetzesentwürfe der regierenden Sozialisten, die aktive Sterbehilfe und Beihilfe zum Suizid erlauben wollten, keine Mehrheit. „Die gesamte Zivilgesellschaft hat sich in der Debatte vor den Parlamentsabstimmungen mobilisiert“, so Duarte da Cunha. „Worüber ich staunte, war auch der klare Widerstand der Kommunistischen Partei Portugals: ein Beweis dafür, dass die Verteidigung des Lebens nicht bloß einer politischen Partei oder einer Partei des Glaubens zugeordnet werden kann. Ich denke, das ist ein interessantes Modell für alle europäischen Länder.“

Allerdings steht aus da Cunhas Sicht zu befürchten, dass die Linke früher oder später den Rückwärtsgang einlegen wird. „Und das wird sie mit einer klassischen Methode tun: dem Versuch, die Sensibilität der Menschen langsam zu verändern. Aber wir stehen bereit, dem entgegenzuwirken.“

Abtreibung ist in Portugal bereits seit 2007 unter Bedingungen straffrei, wie in den meisten anderen Ländern Europas. Beobachter wie da Cunha sehen da einen Zusammenhang: „Sie werden sehen, es wird auch in Irland passieren. Nach der Abtreibung geht es an die Euthanasie.“ Das sei nicht zuletzt auf den schwindenden Glauben in Europa zurückzuführen.

“ Es wird auch in Irland passieren. Nach der Abtreibung geht es an die Euthanasie ”

Der Generalsekretär des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen nennt aber auch erfreuliche Initiativen zum Lebensschutz in Europa, namentlich die Unterschriftenaktion „One of Us - einer von uns", die verbrauchender Embryonenforschung die EU-Gelder streichen will. „Kurzum, es gibt eine lebhafte Debatte über die Kultur von Leben und Tod“, su da Cunha. „Um zu gewinnen, brauchen wir ein Bündnis zwischen allen Völkern".

31 Mai 2018, 09:46