Beta Version

Cerca

Vatican News
Katastrophe in Sao Paolo Katastrophe in Sao Paolo  (AFP or licensors)

Brasilien: Solidarität nach Hochhausbrand in Sao Paulo

Sao Paulos Erzbischof Kardinal Odilo Scherer hat nach dem Brand in einem besetzten Hochhaus die Bürger der Stadt zu mehr Solidarität aufgerufen. Die Gesellschaft dürfe die Probleme der ohne eine würdige Bleibe lebenden Menschen nicht vergessen, so Scherer laut Medien in einem Gedenkgottesdienst am Montag.

Vor einer Woche war mindestens eine Person beim Brand und Einsturz eines Hochhauses gestorben, sechs Personen werden noch vermisst. „Unsere Stadt ist so groß, so reich und gleichzeitig so arm. Wir beten dafür, dass sie solidarischer ist im Kampf für menschenwürdige Unterkünfte“, so Scherer. Es sei schockierend, dass in einer Stadt, in der sonst stets so viele Probleme gelöst würden, das Leid derart vieler Menschen nicht zu beenden sei. Sao Paulo ist Brasiliens größte und gleichzeitig reichste Stadt.

 

Jeder zehnte lebt unter prekären Bedingungen

 

Von den zwölf Millionen Bewohnern lebt jeder zehnte unter prekären Bedingungen. Rund 370.000 Wohnungen fehlen, während gleichzeitig mindestens genauso viele Wohnungen leer stehen. Im Stadtzentrum sind derzeit rund siebzig leerstehende Hochhäuser von Sozialbewegungen besetzt. Sie fordern von den Behörden die Enteignung der Eigentümer und die Umwandlung in Sozialwohnungen.

Ein seit Jahren ungenutzte Bürogebäude war von rund 150 obdachlosen Familien bewohnt gewesen. Weder verfügte es über fließendes Wasser noch Stromversorgung. Obwohl den Behörden die strukturellen Probleme des Gebäudes bekannt waren, wurde es nicht geräumt. Nach einem einstündigen Brand war es in den frühen Morgenstunden des vergangenen Dienstag in sich zusammengefallen. Überlebende werden derzeit unter anderem von der Obdachlosenpastoral der katholischen Kirche betreut.

(kna – mg)

08 Mai 2018, 09:39