Beta Version

Cerca

VaticanNews
Papst Franziskus und Patriarch Bartholomaios I. Papst Franziskus und Patriarch Bartholomaios I. 

Türkei: Osterbotschaft zum Orthodoxen Osterfest

Der Ökumenischer Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I. hat die Bedeutung des Oster-Evangeliums für die heutige Zeit hervorgehoben. Das orthodoxe Ostern – in den Ostkirchen auch Pascha genannt – findet einige Tage nach dem Osterfest der westlichen Kirchen statt, da für die Bestimmung des Datums der Julianische Kalender verwendet wird.

Der Ökumenische Patriarch hat mit Blick auf das orthodoxe Osterfest an diesem Sonntag, 8. April, seine Osterbotschaft verkündet. „Der orthodoxe Gläubige hat ein besonderes und starkes Motiv, gegen das Böse in der Gesellschaft zu kämpfen, da er selbst lebendig den Gegensatz zwischen den Letzten Dingen und den historischen Daten lebt.“ Aus orthodoxer Sicht sei die Nächstenliebe Folge und Ausdruck der eucharistischen Gesinnung der Kirche.

„Die Erfahrung der Auferstehung Christi, des höchsten Siegs des Lebens über den Tod, ist der Kern des Glaubens, der Anbetung, und der Kultur des orthodoxen Volk Gottes, Träger des Namens Christi.“ Für den orthodoxen Gläubigen sei jeder Tag ein Osterfest, da sein Leben durch den Glauben an die Auferstehung durchdrungen und genährt würde. Diese Einstellung sei „nicht nur eine Erinnerung an die Auferstehung des Herrn, sondern auch eine Lebenseinstellung unserer persönlichen Erneuerung und eine starke eschatologische Gewissheit über das Ende aller Dinge.“

Der Patriarch präsentiert das Evangelium der Auferstehung heute als „einen Aufruf aus der Tiefe, dass vor Gott das Leben der Menschen einen absoluten Wert hat.“ Es sei eine wichtige Botschaft „in einer Welt der sozialen Ungerechtigkeit, die sich immer weiter ausbreite, die wie das universale Golgatha für Flüchtlinge und tausender unschuldiger Kinder sei.“ Das Evangelium verkünde, dass das Leid und das Unglück, das Kreuz und Golgatha nicht das letzte Wort haben.

(sir – jg)
 

07 April 2018, 12:37