Cerca

Vatican News
Erst seit kurzer Zeit ist es internationalen Organisationen möglich, den Menschen in einigen syrischen Regionen zu helfen Erst seit kurzer Zeit ist es internationalen Organisationen möglich, den Menschen in einigen syrischen Regionen zu helfen  (AFP or licensors)

Hilfe für Flüchtlinge in Ost-Ghouta und Afrin

Unicef hilft in Syrien den Menschen, die in ihrem eigenen Land als Flüchtlinge leben, also vor allem jenen Menschen, die aus den zerstörten Gegenden in Afrin und Ost-Ghouta stammen. Sie haben nun Zugang zu Medizin, Bildung und sauberem Trinkwasser.

Unicef leistet weiterhin Hilfe in süd-syrischen Gemeinschaftsunterkünften, in denen Binnenflüchtlinge aus Ost-Ghouta untergebracht sind. Wie die internationale Kinderschutzorganisation in einer Presseaussendung von diesem Dienstag meldet, kann sie nun auch in Region Unterstützung anbieten, zu denen es erst seit kurzer Zeit Zugangsmöglichkeiten gibt. 

Während der vergangenen Wochen wurde sauberes Wasser in verschiedene Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge transportiert. Außerdem wurden zusätzliche Sanitäranlagen und Duschen installiert. Auch in Bezug auf Gesundheit und Ernährung ist die Hilfsorganisation in den neu zugänglichen Gebieten in Ost-Ghouta aktiv: So wurden Kinder und Frauen, die medizinische Hilfe benötigen, in einer Klinik versorgt und auch mobile, medizinische Teams sind unterwegs.

In den meisten Unterkünften hat Unicef gemeinsam mit anderen Kooperationspartnern Schulen eröffnet. In diesen bekommen mehrere Tausend Kinder nicht nur Unterricht, sondern auch die entsprechenden Materialien gestellt. Auch Freizeitaktivitäten werden den Kindern geboten – vor allem aber sind sie in den Unterkünften sicher.

Aber nicht nur im Süden Syriens, sondern auch im Norden ist Hilfe nötig. Viele Menschen in Tal Rifaat in Nordsyrien leben in verlassenen Häusern, oft mehrere Familien in einem einzigen Zimmer. Auch leben viele Menschen in Moscheen oder Schulen, während andere unter freiem Himmel kampieren. Dort wurden vom arabisch-syrischen roten Kreuz und Unicef Brunnen gebaut und durch zusätzliche Lieferungen weiteres Trinkwasser für die Menschen bereitgestellt. Auch in Tal Rifaat sind mobile Gesundheitsteams unterwegs, ebenso wie sich niedergelassene Ärzte um die Menschen kümmern. Zudem verteilt Unicef Informationsmaterial über Minenrisiken.

Bereits seit acht Jahren herrscht in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Regionen wie Ost-Ghouta wurden erst kürzlich evakuiert, sodass es noch nicht lange möglich ist, den Menschen dort zu helfen.

(pm – nv)

10 April 2018, 15:29