Beta Version

Cerca

Vatican News
In Kuwait wurde ein Ehepaar zum Tod verurteilt, weil es seine Haushaltshilfe ermordet haben soll In Kuwait wurde ein Ehepaar zum Tod verurteilt, weil es seine Haushaltshilfe ermordet haben soll  (AFP or licensors)

Philippinischer Bischof begrüßt Todesurteil in Kuwait

Der Gerichtshof von Kuwait hat ein Ehepaar zum Tod verurteilt, das seine philippinische Haushaltshilfe ermordet haben soll. Bischof Ruperto Santos begrüßte das Urteil, da es die philippinischen Arbeitnehmer auf der Arabischen Halbinsel schütze.

Der Vorsitzende der Kommission für Migranten der philippinischen Bischofskonferenz, Ruperto Santos, Bischof von Balanga, begrüßt die Entscheidung des Gerichtshofs von Kuwait, die Arbeitgeber der ermordeten Haushaltshilfe Joanna Demafelis zum Tod zu verurteilen. Er bezeichnete das Urteil als „höchst willkommen und ermutigende Neuigkeit“. „Wir sehen hier die Ernsthaftigkeit und Aufrichtigkeit Kuwaits, Joanna Demafelis Recht zu verschaffen und das Wohlbefinden unserer Gastarbeiter dort zu beschützen.“, sagte der Prälat.

Ein Gericht in Kuwait hatte einen libanesischen Mann und seine syrische Ehefrau in Abwesenheit zum Tod durch Erhängen verurteilt. Sie waren die Arbeitgeber der im September 2016 verschwundenen Haushaltshilfe Joanna Demafelis. Am 6. Februar diesen Jahres fand man ihren Leichnam in einem Tiefkühlschrank eines verlassenen Apartments in Kuwait. Ihre Arbeitgeber flohen daraufhin aus dem Land und werden seither von Interpol gesucht.

“ Nicht länger die Pässe einbehalten ”

Auch die philippinische Regierung begrüßte das Urteil, betonte aber gleichzeitig, dass sie deswegen den Bann nicht aufheben werde, der es philippinischen Arbeitern verbietet, sich von den Golf-Staaten anwerben zu lassen. In diesen kommt es regelmäßig zu Übergriffen auf Gastarbeiter, insbesondere Haushaltshilfen, aus asiatischen Ländern. Der Fund der Leiche Demafelis‘ war daher der Auslöser für den von der Regierung ausgesprochenen Bann. Um den Bann zu lösen, bräuchte es Verhandlungen zwischen den Philippinen und Kuwait, die die Sicherheit der philippinischen Arbeiter sicherstellen.

Bischof Santos sagte, die philippinischen Bischöfe würden die Regierung unterstützen, wenn diese sich dazu entschiede, den Bann aufzuheben. Die Zusammenarbeit der beiden Länder „fördert Rechte und Würde“, erklärte der Prälat. Der philippinische Arbeitsminister Silvestre Bello III sagte jedoch, ein endgültiger Entwurf des vorgeschlagenen Abkommens und seine Empfehlungen zum Schutz der philippinischen Gastarbeiter seien Präsident Rodrigo Duterte bereits zur Genehmigung vorgelegt worden.

Er sagte, dass zu den wichtigsten Bestimmungen des Abkommens gehören müsse, dass kuwaitische Arbeitgeber nicht länger die Pässe von Arbeitnehmern einbehalten dürften, dass der Arbeitsvertrag eingehalten werden müsse, die garantierte Zahlung eines monatlichen Mindestnettoeinkommens von 400 US-Dollar durch eine Bank erfolgen müsse und die Mobiltelefone und andere Kommunikationsgeräte nicht eingezogen werden dürften.

Vor dem Bann war Kuwait ein Hauptziel für philippinische Gastarbeiter mit etwa 250.000 Beschäftigten.

(ucanews – nv)

05 April 2018, 12:44