Beta Version

Cerca

Vatican News
Auf den Philippinen herrscht vielerorts Armut Auf den Philippinen herrscht vielerorts Armut  (AFP or licensors)

Philippinische Kirchen schaffen Netzwerk für Arme

Das Anawim Mission Network will sich auf den Philippinen um mehr politisches Verständnis bei ärmeren Menschen bemühen. Es entstand aus einer Zusammenkunft zum 500. Jahrestag der Reformation.

Katholische und protestantische Gruppen haben auf den Philippinen eine ökumenische Solidaritätsgruppe gegründet, deren Ziel es ist, „politisches Verständnis“ unter den ärmeren Bevölkerungsschichten zu fördern. Gegründet wurde die Gruppe am 6. April, im Rahmen eines Treffens zum 500. Jahrestag der Reformation. Das Anawim Mission Network hat sich bei der Namensgebung vom hebräischen Wort für „Arme“ inspirieren lassen.

„Wir sahen die Notwendigkeit, die Einheit und Harmonie, die unter den christlichen Kirchen entstanden ist, in den Einsatz für die Armen umzuwandeln“, sagte der Karmelitenpriester Rico Ponce vom Institut für Spiritualität in Asien. Als Nachfolger Christi wollten sie gemeinsam und gemeinsam mit den Armen diese Herausforderung antreten, so Ponce. Die Mitglieder hätten versprochen, ihr soziales Kapital, Organisationsstrukturen und materielle und finanzielle Hilfen mit den Armen zu teilen.

Die Gruppe plant ihre Aktivitäten vor allem in ärmeren Vierteln von Städten und unter Opfern von Verfolgung. Durch diese Interaktion erhofft sich die Gruppe genauer herauszufinden, was die Bedürfnisse der ärmeren Menschen sind und was sie für sie tun können. Auch hat die Gruppe sich mit einheimischen Gruppen und Organisationen von Farmern und Arbeitnehmern zusammengeschlossen.

(ucanews – nv)

09 April 2018, 11:52