Beta Version

Cerca

VaticanNews
Archivbild: Kardinal Parolin auf seiner Ozeanien-Reise Archivbild: Kardinal Parolin auf seiner Ozeanien-Reise 

Papua-Neuguinea: Bischöfe wollen nahe bei den Menschen sein

Bis ans Ende der Welt kommt die Botschaft des Papstes „vom anderen Ende der Welt“ an: Bischöfe sollen als Hirten „den Geruch der Schafe“ annehmen und Priestern und Gläubigen nahe sein, so der Apostolische Nuntius in Papua-Neuguinea und den Solomonen, Erzbischof Mathew Kurian Vayalunkal an die Bischöfe des Landes, die sich zu ihrer Vollversammlung getroffen haben.

Das Treffen der Bischöfe Papua-Neuguineas folgt auf die gerade zu Ende gegangen, die Versammlung der Bischöfe von ganz Ozeanien. Insgesamt 19 Bischöfe nahmen an der Sitzung in Boroko teil und befassten sich mit dem zentralen Thema: „Zur Fülle des Lebens und der Liebe berufen“. „Wenn wir in der Nähe der uns anvertrauten Menschen bleiben, wenn wir bereit sind, ihnen zuzuhören und mit ihnen in Kontakt zu bleiben, werden sie Christus einen Platz in ihrem Leben geben“, so der Apostolische Nuntius. Insbesondere dankte er den Bischöfen in diesem Zusammenhang für ihren jüngsten Einsatz für die Erdbebenopfer in Mendi, wo sie als Hirten die Fürsorge für die Menschen unter Beweis stellten.

Erzbischof Kurian Mathew Vayalunkal erinnerte die Versammlungsteilnehmer auch an die bevorstehende Bischofssynode, die jungen Menschen gewidmet ist, und erinnerte die Bischöfe daran, dass man insbesondere den jungen Menschen zuzuhören müsse. „Als gute Hirten müssen wir hinausgehen und nach ihnen suchen und sie auf dem Weg des Evangeliums begleiten“, sagte er und zitierte dabei Papst Franziskus. Der Erzbischof erwähnte dabei auch einige Punkte, die aus der vorsynodalen Sitzung hervorgegangen waren und betonte, dass die Kirche in der modernen Gesellschaft auch ein „fruchtbarer Ort für die Neuevangelisierung“ sein müsse. Jungen Menschen müsse man versichern, dass „ihre Bischöfe ihnen vertrauen“, so der Vatikanvertreter abschließend.

„Das beste Kompliment, das ein Bischof erhalten kann, ist, wenn Leute sagen, er sei ein Mann Gottes, ein Mann mit tiefem Glauben“, fügte Bischof Peter Baquero von Kerema hinzu. „Die Menschen fühlen sich von unserer Sanftmut, Barmherzigkeit und Vergebung angezogen“, betonte er und zitierte in diesem Zusammenhang Papst Franziskus und ermahnte die Bischöfe, „unter den Jugendlichen präsent zu sein und bei ihnen eine lebendige und intime Beziehung mit dem Herrn zu fördern“.

(fides – mg)

21 April 2018, 16:21