Beta Version

Cerca

VaticanNews
Ein Laden in Jakarta Ein Laden in Jakarta  (AFP or licensors)

Indonesien: Müssen Journalisten Angst haben?

Im Juni finden in Indonesien Kommunalwahlen statt, und es kommt jetzt vermehrt zu Übergriffen auf Journalisten, die über Kandidaten und Parteien berichten. Vor wenigen Tagen wurden zwei Journalisten körperlich angegriffen. Indonesische Medienmacher zeigen sich besorgt.

Der Fall des jüngsten Übergriffs hat auch Ängste vor der Zensur und der Einschränkung der Pressefreiheit im Land weiter angefacht. Zwei Journalisten, Sam Hatunia und Abdul Kaim Angkotasan, wurden körperlich von einem Politiker und seinem Gefolge angegriffen. Hatunia hatte Fotos von dem amtierenden Governeur Said Assegaf gemacht, während dieser sich mit Beamten getroffen hatte. In Indonesien ist die Unterstützung von Beamten während der Wahlkampagne verboten. Assegaf hat daher seine Sicherheitskräfte gerufen und Hatunia gewaltsam das Smartphone aushändigen und Fotos löschen lassen. 

Journalistenverband schlägt Alarm


Angkotasan war ebenfalls anwesend und hatte versucht, einzugreifen, wurde dann aber eigenen Angaben zufolge ins Gesicht geschlagen. Er ist der Vorsitzende der Vereinigung unabhängiger Journalisten (AJI) in Ambon. In ganz in Indonesien haben nun Journalisten eine polizeiliche Untersuchung und die gründliche Aufklärung des Falls gefordert. Der AJI hat eine Rechtsabteilung eingerichtet, um den Fall zu überwachen.

Abdul Angkotasan weist auf die Gefahr einer nachlässigen Aufklärung hin: Wenn diese nicht geschehe, würden ähnlich Fälle folgen. Er sagte außerdem, dass das indonesische Gesetz garantiere, dass die Presse frei ist, die Handlungen amtierender und aufstrebender politischer Führer zu dokumentieren und darüber zu berichten. „Einen öffentlichen Vertreter an einem öffentlichen Ort zu fotografieren, ist das gesetzlich geschützte Recht eines jeden Journalisten“, so Abdul.

Daten der AJI zeigen, dass es im letzten Jahr 60 Fälle von Gewalt oder Einschüchterung gegenüber Journalisten gab. Die meisten davon waren körperliche Übergriffe, gefolgt von Drohungen, sie von der Berichterstattung über zukünftige politische Ereignissen auszuschließen.


(ucanews – jg)
 

13 April 2018, 13:19