Beta Version

Cerca

VaticanNews
Blick auf die Pflegeeinrichtung Blick auf die Pflegeeinrichtung  (AFP or licensors)

Großbritannien: Bischöfe verteidigen Pfleger von Alfie Evans

Die Bischöfe von England und Wales weisen pauschale Kritik an den Ärzten und Pflegern des kleinen Alfie Evans zurück. Diese Vorwürfe gegen Menschen, die das unheilbar kranke Kind „rechtschaffen und zu seinem Besten” pflegten, sei „haltlos“, schreiben die Bischöfe in einer Mitteilung, die sie nach der Begegnung zwischen Papst Franziskus und dem Vater des Kindes, Thomas Evans, verbreiteten.

Der 23 Monate alte Junge leidet an einer schweren Nervenkrankheit. „Unsere Herzen sind mit den Eltern von Alfie Evans“, so die Bischöfe, „und unsere Gebete sind für ihn und all diejenigen, die alles ihnen Mögliche tun, um für deren Sohn zu sorgen.“ Die Professionalität der behandelnden Einrichtung Alder Hey müsse anerkannt werden, appellieren die Bischöfe in einem Streit, der die britische Gesellschaft spaltet. „Wir sind sicher, dass die öffentlichen Anschuldigungen, die ihn jüngster Zeit gegen ihre Arbeit erhoben wurden, haltlos sind, und das wissen wir dank des Beistandes, den unsere Krankenhausseelsorge den Mitarbeitern und der Familie gibt.“

Die vatikanische Kinderklinik Bambin Gesu hatte angeboten, die medizinische Sorge für das Kind zu übernehmen. Dazu schreiben die Bischöfe, es sei nun Aufgabe der Einrichtung selbst, ihre Argumentation vor das Gericht zu tragen, das über das Schicksal des Kindes zu befinden hat. „Wir beten mit Papst Franziskus dafür, dass mit Liebe und Realismus alles dafür getan wird, um Alfie und seine Eltern in ihrem tiefen leid zu begleiten,“ endet das kurze Statement der Katholischen Bischofskonferenz von England und Wales.

19 April 2018, 13:00