Beta Version

Cerca

Vatican News
Nichts wie weg aus Afrin Nichts wie weg aus Afrin  (ANSA)

Syrien: „100.000 Menschen in Distrikt Afrin brauchen Hilfe“

Nach UNO-Angaben sitzen etwa 100.000 Menschen im ländlichen Teil des Distrikts Afrin „in der Falle“; sie bräuchten dringend humanitäre Hilfe. Die Hälfte von ihnen seien Kinder oder Jugendliche.

Unicef-Sprecherin Marixie Mercado erklärt, seit zwanzig Tagen habe man keine Nahrungs- und Medikamentenhilfe mehr in den Distrikt bringen können; Lastwagen mit Wasser konnten seit Donnerstag nicht mehr hinein.

Türkische Truppen und verbündete syrische Milizen haben am Wochenende eine kurdische Miliz aus Afrin vertrieben. Der Syrien-Verantwortliche des UNO-Flüchtlingshilfswerks spricht von „Plünderungen, Zerstörungen und einem anhaltenden Exodus von Zivilisten“ in Afrin.

(ap – sk)
 

20 März 2018, 15:16