Beta Version

Cerca

Vatican News
Der Exodus der Menschen in Syrien hält an Der Exodus der Menschen in Syrien hält an 

Syrien: Initiative „Aleppo erwartet euch“

Erzbischof der Melkitischen Griechisch-Katholischen Kirche von Aleppo, Jean Clément Jeanbart, gründet Initiative gegen Massen-Exodus von Christen. „Heute, mit der Befreiung von Aleppo, sehen wir einen Hoffnungsschimmer am Horizont“, schreibt Jeanbart in einem Brief zu Ostern.

Der melkitische Prälat bleibt jedoch besorgt über den anhaltenden Exodus der Bewohner, insbesondere in den christlichen Gemeinden der ehemaligen Wirtschaftsmetropole Nordwestsyriens.
Seit der Evakuierung der Rebellen „geben die Sicherheit und die vernünftige Wiederherstellung der öffentlichen Dienste unseren Gläubigen ein wenig Frieden. Wasser in den Häusern und die elektrische Energie, die zurückkommt, sind genug, um die Bürger zu trösten“, sagt er. 

Die Auswanderung von Christen geht weiter


Trotz dieses ermutigenden Starts, ergänzt Erzbischof Jeanbart, „mache ein ernstes Problem ihn traurig“: Viele Menschen würden aus verschiedenen Gründen dennoch in den Westen auswandern. Unter den Priestern herrsche in Anbetracht dieses Problems Ratlosigkeit vor allen in Bezug auf die christlichen Gemeinschaften.


Deswegen hat Jeanbart das Programm „Aleppo erwartet euch“ gegründet. Es handelt sich um ein Programm, dass Familien, die zurückkehren wollen, finanzielle Unterstützung bietet, ihre Reise- und Umsiedlungskosten übernimmt. „Wir waren angenehm überrascht von den Reaktionen. Freunde aus dem Ausland finden das Projekt großartig und wollen uns helfen.“
Bischof Jeanbart sagte, dass bereits 35 Menschen durch dieses Programm nach Hause zurückkehren konnten.


(cath.ch – vn)
 

29 März 2018, 14:27