Beta Version

Cerca

VaticanNews
Am 23. März ist Nationalfeiertag in Pakistan Am 23. März ist Nationalfeiertag in Pakistan  (AFP or licensors)

Pakistan: Muslime und Christen gemeinsam für den Frieden

Am 23. März wird in Pakistan der Tag der Republik begangen. Vertreter beider Religionen beten dieses Jahr gemeinsam für Frieden, Harmonie und Versöhnung in ihrem Land.

Anlässlich des Nationalfeiertags hat die nationale Kommission für interreligiösen Austausch und Ökumene der katholischen Bischofskonferenz eine Zusammenkunft in Lahore organisiert. Bei dem Treffen standen der Austausch und das gemeinsame Gebet im Vordergrund. An dem Treffen haben zahlreiche christliche und muslimische Vertreter teilgenommen.

Sie haben im Gebet den Wunsch ausgedrückt, dass die bewaffneten Streitkräfte über den Terrorismus siegen mögen, der das Land einer „blutigen Welle“ unterwirft. Gleichzeitig haben sie all derer gedacht, die in staatlichen Institutionen jeden Tag dafür kämpfen, sich dem Extremismus entgegen zu stellen, um dem Volk ein friedliches Leben zu ermöglichen.

Friedensstifter sein


Die Anwesenden beteten außerdem für den Schutz aller im Land vertretenden Minderheiten. „Wir müssen Friedensstifter sein, nicht nur in unseren Familien, sondern auch in unseren Vierteln und Städten, damit die Menschenwürde aller in unserer Gesellschaft respektiert wird“, so Sebastian Shaw, Erzbischof von Lahore. „Wir müssen wachsam sein und uns gegen alle verbünden, die uns trennen wollen“, so sein Schlussappell.

Am Nationalfeiertag gedenkt die Nation der „Resolution von Lahore“ aus dem Jahre 1940, die den Weg für die Entstehung einer muslimischen Nation in Indien bereitete sowie die Annahme der ersten Verfassung von Pakistan im Jahr 1956. Beide Ereignisse hatten am 23. März stattgefunden.

(fides – jg)
 

23 März 2018, 12:33