Beta Version

Cerca

Vatican News
Bereits zu Palmsonntag waren viele Gläubigen in Jerusalem Bereits zu Palmsonntag waren viele Gläubigen in Jerusalem 

Jerusalem: Tausende von Gläubigen und Pilgern zu Ostern erwartet

Der apostolische Administrator sprach von der festlichen Atmosphäre am Palmsonntag. Viele Menschen erlebten diese Stimmung des Teilens, noch gefördert durch die zeitliche Nähe der orthodoxen Feiern. Nach Jahren der Krise sind die Pilger nun in großer Zahl zurückgekehrt. Christen beten für ein Ende der Auswanderungen und der Konflikte.

„Zehntausende Gläubige, nicht nur Pilger sondern auch Ortsansässige aus verschiedenen Regionen der Diözese“, berichtet Pierbattista Pizzaballa, apostolischer Administrator des Patriarchats von Jerusalem, hätte den Palmsonntag in Jerusalem gefeiert.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Asianews sagte er, dies sei vielleicht „nicht nur der Augenblick, indem Christen aufeinandertreffen“, eine Zeit die „Feiern, die die Riten und Feiern dieser Woche beginnen“ mit großen Besucherzahlen zu begehen, auch, wegen der „zeitlichen Nähe der orthodoxen Feierlichkeiten in dieser Woche .“

Die Atmosphäre des Teilens und des Feierns war in allen Gemeinden spürbar und wurde durch die große Zahl ankommender Pilger noch gesteigert, vor allem, da in den vergangenen Jahren weniger Pilger nach Jerusalem gekommen waren, aus Sorge vor terroristischen Anschlägen. Es sei wichtig, nicht nur dem Herz der Christenheit so Nahe zu sein, sondern auch auf diese Weise die lokale Wirtschaft zu stärken, da 30 Prozent der Menschen von religiösem Tourismus abhängig seien.

Bereits im vergangenen Jahr waren wieder Menschen nach Jerusalem gepilgert, die ersten Monate von 2018 sehen sogar noch vielversprechender aus. Der kritische Punkt sei damit hoffentlich überschritten, hofft Pizzaballa. Neben der Möglichkeit, nun auch über günstige Flugunternehmen in den Nahen Osten zu reisen, gab es in der vergangenen Zeit auch keine weiteren Anschläge – beides Faktoren, die dazu beigetragen haben dürften, dass wieder mehr Menschen nach Jerusalem pilgern.

In diesem Jahr „gibt es keine speziellen Situationen, die besorgniserregend wären“, sagt Pizzaballa, „wir hoffen darauf, die heiligen Tage in einer heiteren und gemeinschaftlichen Stimmung zu verbringen.“

(asianews – nv)

27 März 2018, 13:10