Cerca

Vatican News
Eine Demo für eine Legalisierung der Abtreibung Ende September 2017 in Dublin Eine Demo für eine Legalisierung der Abtreibung Ende September 2017 in Dublin  (AFP or licensors)

Irland: „Zwei Leben – eine Liebe“

Das Oberste Gericht hat eine Hürde für das Referendum über Abtreibung aus dem Weg geräumt. Damit können die Iren voraussichtlich Ende Mai per Volksabstimmung über eine mögliche Legalisierung von Abtreibung befinden.

Die Bischöfe werben beim Referendum für ein Nein zur Abtreibung. „Zwei Leben, eine Liebe“ heißt ein Hirtenbrief, in dem sie gegen die Initiative der Regierung Stellung beziehen. Dabei erinnern sie an die irische Verfassung, die einer Mutter und ihrem ungeborenen Kind die gleichen Rechte zuerkennen.

„Manche befinden, dass das Lebensrecht eines ungeborenen Menschen eine Art privater Entscheidung der Mutter sein sollte; andere meinen, dass es einige Kinder gibt, für die das Lebensrecht nicht gilt, etwa weil bei ihnen eine schwere Krankheit diagnostiziert wird.“ Doch „Vernunft und Glaube“ lehrten, „dass es kein menschliches Leben ohne Wert gibt“, so die Bischöfe. Das Lebensrecht sei „einzigartig“; wenn es nicht gelte, habe „kein anderes bürgerliches oder natürliches Recht“ Bestand.

Seit 2013 ist Abtreibung in Irland nur straffrei, wenn die Gesundheit der Mutter in ernsthafter Gefahr ist. Für eine illegal vorgenommene Abtreibung kann eine Haftstrafe bis zu vierzehn Jahren verhängt werden.

(or – sk)
 

11 März 2018, 12:21