Beta Version

Cerca

Vatican News
Laster bringen humanitäre Hilfsgüter in die zerstörten Städte Humanitäre Hilfe in Syrien  (ANSA)

Syrien: Dringende Aufgabe für Europa

Der armenisch-apostolische Bischof von Damaskus, Armash Nalbandian, sieht für die Europäische Union eine dringende Aufgabe. Sie könnte mit ihrer Kultur des kulturellen Dialogs einen Raum für Menschen aus Syrien bieten, um an politischen Lösungen zu arbeiten.

Außerdem wünscht sich Nalbandian mehr Unterstützung für die humanitären Hilfsaktionen der christlichen Kirchen Syriens. Es gehe dabei etwa darum, Möglichkeiten für junge Menschen zu schaffen, damit sie in Europa studieren können. So könnten Experten ausbildet werden, die den „materiellen und geistigen Wiederaufbau in Gang setzen“, wenn der Konflikt einmal beendet sei.

Eine starke Kirche können außerdem die Menschen von Auswanderung abhalten. Der Bischof unterstrich die essenzielle Brückenrolle der Christen im Nahen Osten, „weil sie den Islam besser verstehen als die Europäer.“ Die Europäer müssten sich die Gewissensfrage stellen, welchen Nahen Osten sie wollen. „Es muss das allgemeine Interesse sein, eine Frontstellung zwischen einem ‚christlichen‘ Westen und einem ‚islamistischen‘ Osten zu vermeiden“, so Nabandian.

(kap)
 

02 März 2018, 12:19