Beta Version

Cerca

Vatican News
Präsident Evor Morales Präsident Evo Morales  (AFP OR LICENSORS)

Bolivien: Katholische Bildungseinrichtungen im „Ausnahmezustand“

Das Bildungsministerium hat beschlossen katholischen Bildungseinrichtungen die Lehrerauswahl zu entziehen. Das widerspreche einem Abkommen zwischen Staat und Kirche über die Kooperation im Bildungswesen, heißt es von Seiten der bolivianischen Kirche, man würde daher die Schließung der Einrichtungen oder einen Streik in Erwägung ziehen.

In einem Brief an die Eltern der Schüler drückten die Bischöfe ihre Sorge um die 1.523 Bildungseinrichtungen des Landes aus. Unterzeichnet wurde der Brief vom Präsidenten der Kommission für das Bildungswesen der bolivianischen Bischofskonferenz, Erzbischof Jesús Juárez Parraga Erzbischof von Sucre. Diese Schulen „können nicht mehr für Unterricht, Religionsunterricht und ganzheitliche und qualitativ hochwertige Bildung garantieren“, heißt es in der Mitteilung.

Unterdessen wenden sich die Bischöfe auch in einer Note an den zuständigen Minister Roberto Aguilar, in der sie für das katholische Bildungswesen den "Ausnahmezustand" erklären und die Aussetzung des Beschlusses fordern.

Die Delegierte des Bildungsausschusses im Apostolischen Vikariat, Frau Professor Carmen Suárez, erklärt, sie sei überzeugt, dass die Regierung „das private Bildungssystem in Bolivien zu eliminieren beabsichtigt und dabei insbesondere katholischen Schulen im Blick hat“.

(fides - fh)

17 März 2018, 12:13