Cerca

Vatican News
Im KZ Auschwitz Birkenau Im KZ Auschwitz Birkenau 

„Italienischer Maximilian Kolbe“ ist jetzt selig

Er gilt manchen als „italienischer Maximilian Kolbe“: der Widerstandskämpfer Teresio Olivelli, der 1945 im KZ-Außenlager Hersbruck bei Nürnberg starb. Seit diesem Samstag ist er ein Seliger der Weltkirche.

Kurienkardinal Angelo Amato nahm die Seligsprechungsfeier im Auftrag des Papstes in Olivellis norditalienischem Heimatbistum Vigevano in der Nähe von Pavia vor. Auch Papst Franziskus selbst würdigte Olivelli an diesem Sonntag bei seinem Angelusgebet.

Olivelli arbeitete an der Uni Turin; ursprünglich ein Anhänger des Faschismus, meldete er sich freiwillig zu den Waffen. Als ihm klar wurde, dass Mussolinis Regime nichts mit dem von ihm ersehnten sozial gerechten Staatswesen zu tun hatte, wurde er zum Widerständler – inmitten der Armee, wie Amato betonte: „Auf dem schmerzhaften Rückzug aus Russland fanden die Soldaten bei ihm religiösen Zuspruch.“ Olivellis Ende im Lager Hersbruck sei ein „Martyrium“ gewesen, er sei wegen seines Christseins hingerichtet worden.

An der Seligsprechungsfeier nahmen etwa 3.000 Menschen teil, unter ihnen auch ein über 90-Jähriger, der Olivelli in der Gefangenschaft kennengelernt hatte.

(vatican news - sk)

04 Februar 2018, 12:01