Cerca

Vatican News
Blick auf Jerusalem, mit den Kuppeln des Felsendoms (l.) und der Grabeskirche (r.) Blick auf Jerusalem, mit den Kuppeln des Felsendoms (l.) und der Grabeskirche (r.)  (AFP or licensors)

Heiliges Land: Zahl der Pilger steigt

770 organisierte Gruppen, mehr als 25.000 Pilger: Die Heiligen Stätten in Israel und Palästina konnten im Januar einen Besucher-Rekord verzeichnen. Das berichtet die Internetseite der von den Franziskanern geleiteten Kustodie des Heiligen Landes.

Im Januar 2016 seien nur 390 organisierte Gruppen gekommen; im Januar 2017 waren es 529 und jetzt 770. Das bedeutet einen deutlichen Aufwärtstrend. Der Januar ist ein wichtiger Monat, weil viele christliche Kirchen erst am 6. bzw. 7. Januar Weihnachten feiern. Allerdings sind ausgerechnet die orthodoxen Christen, die nach dem julianischen Kalender erst im Januar Weihnachten feiern, in der Statistik der Kustodie gar nicht erfasst.

Die Zahl der Katholiken, die als Pilger ins Heilige Land kamen, soll sich im Direktvergleich Januar 2016 und 2017 sogar verdoppelt haben. Das israelische Statistikbüro bestätigt das Anwachsen von Pilgerzahlen.

Der Kustos des Heiligen Landes, Pater Francesco Patton, und der Apostolische Administrator des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, hatten erst im Dezember Katholiken aus aller Welt dringend zu Wallfahrten ins Heilige Land aufgerufen. Der Grund war die Sorge vor einem Einbrechen der Pilgerzahlen angesichts des von US-Präsident Donald Trump ausgelösten Streits um den Status von Jerusalem.

(osservatore romano)
 

06 Februar 2018, 11:31