Cerca

Vatican News
Besonders in ländlichen Gebieten Nigerias kommt es oft zu Angriffen auf die Bevölkerung Besonders in ländlichen Gebieten Nigerias kommt es oft zu Angriffen auf die Bevölkerung  (AFP or licensors)

Nigeria: Attentat auf Moschee und Alarm von Bischöfen

In Nigeria haben mehrere Bischöfe sowie der Nuntius in Benin und Togo dazu aufgerufen, sich stärker um ländliche Regionen zu kümmern.

Bei einem Treffen in Owerri im Süden des Landes zeigten sie sich besorgt, wie sehr einige Gegenden abseits von Ballungszentren vernachlässigt würden. Das berichtet die Tageszeitung „Vanguard“ am Mittwoch. Am Morgen desselben Tages kam es im Nordosten des Landes erneut zu einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee, bei der mindestens zehn Menschen ums Leben kamen.

Der emeritierte Kurienkardinal Francis Arinze, der Nuntius in Benin und Togo, Erzbischof Brain Udaigwe, sowie Augustine Ukwuoma, Bischof von Orlu, forderten in ihrem Statement auch dazu auf, Unterstützung nicht an Erwartungen zu knüpfen. Die Vernachlässigung von ländlichen Regionen gilt in Nigeria als ein Grund für den großen Einfluss der Terrorgruppe Boko Haram im Nordosten des Landes. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind weiterhin mehr als 1,7 Millionen Menschen auf der Flucht vor Boko Haram. Seit 2009 starben bei Anschlägen zwischen 20.000 und 25.000 Menschen.

(kap – pr)

03 Januar 2018, 14:55