Cerca

Vatican News
Mossul im Irak Mossul im Irak  (AFP or licensors)

Irak: Patriarch ruft zur Wahl auf

Das Parlament hat den 12. Mai als Termin für die nächsten Parlamentswahlen festgelegt. Es setzte sich damit über Bedenken sunnitischer und kurdischer Abgeordneter hinweg.

Diese hatten sich für einen späteren Wahltermin eingesetzt, damit in der Zwischenzeit Hunderttausende von Flüchtlingen und Vertriebenen (und Wählern) in ihre Heimat zurückkehren könnten.

Die Christen des Irak scheinen in der Wahl-Angelegenheit mehrheitlich auf der Seite des (schiitischen) Ministerpräsidenten Haider al-Abadi zu stehen. Das Patriarchat der chaldäisch-katholischen Christen nennt die Wahl in einer Erklärung einen wichtigen „demokratischen Akt“, der auch „eine Chance auf Veränderung“ bedeute. Die Bürger könnten „ihre Vertreter“ wählen, darum sollten sie sich „in der Heimat und im Ausland“ massiv an dem Urnengang beteiligen.

al-Abadi gilt angesichts des militärischen Siegs über die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ als Favorit. Ein Wiederaufbau von Häusern und Infrastruktur, die im Krieg zerstört wurden, wird nach Schätzungen Bagdads mindestens hundert Milliarden Dollar kosten. Haupthindernis für Investitionen im Irak ist die Korruption; auf dem Korruptionsindex von „Transparency International“ steht das Land an zehnter Stelle.

(asianews - sk)

25 Januar 2018, 15:01