Beta Version

Cerca

VaticanNews
Messfeier in der Kleinstadt Telskof nördlich von Mossul am 20. Januar Messfeier in der Kleinstadt Telskof nördlich von Mossul am 20. Januar  (AFP or licensors)

Irak: Erzbischof bittet um weitere Hilfe beim Wiederaufbau

Der Wiederaufbau der vom IS zerstörten christlichen Dörfer und Städte in der Ninive-Ebene geht voran, doch ist das Ausmaß der Schäden und der Zerstörung ungeheuerlich.

Das berichtet der syrisch-katholische Erzbischof von Mossul, Boutros Moshe, in einem Schreiben an die österreichische „Initiative Christlicher Orient“. Sein eigentlicher Bischofssitz in Mossul und die zugehörige syrisch-katholische Marienkirche seien vollständig zerstört, so Moshe, der so wie alle Christen im Sommer 2014 vor dem IS aus Mossul fliehen musste.

Etwas besser sei die Situation bereits in der rund 20 Kilometer südlich von Mossul gelegenen Christenstadt Karakosch. Auch deren 50.000 Bewohner mussten im August 2014 Hals über Kopf binnen weniger Stunden die Stadt verlassen, da IS-Terrormilizen einfielen. Die Infrastruktur der Stadt wurde vom IS komplett zerstört, die Kirchen und andere kirchliche Gebäude entweder niedergerissen, bewusst geschändet oder zweckentfremdet, etwa als Waffendepots oder Gefängnisse. Im November 2016 wurde die Stadt von irakischen Truppen und schiitischen Milizen zurückerobert. Inzwischen sind wieder mehr als 20.000 christliche Flüchtlinge in die Stadt zurückgekehrt, wie Bischof Moshe berichtete.

“ Kirchen wurden als Waffendepots genutzt ”

Vor wenigen Wochen feierte der syrisch-katholische Erzbischof in der Marienkathedrale von Karakosch bereits wieder die Weihnachtsgottesdienste und rief die Christen dazu auf, in ihrer Heimat zu bleiben. Freilich konnten die Messen nur unter schwersten Sicherheitsmaßnahmen stattfinden.

Anders als die syrisch-katholische Bischofskirche in Mossul wurde die Kathedrale in Karakosch nicht vollständig zerstört. Die Mitte des 20. Jahrhunderts gebaute Kirche wurde vom IS zwar geschändet und die Inneneinrichtung verbrannt bzw. zerstört, die Außenwände und das Dach stehen aber noch.

Die syrisch-katholische Kirche im Irak könne den Wiederaufbau bzw. die Renovierung der Kirchen niemals aus eigener Kraft schaffen, so Erzbischof Moshe, der um Unterstützung aus dem Ausland - und auch von der ICO - bat.

Die ICO ist bereits in der Ninive-Ebene aktiv, wo weiter nördlich die Kleinstadt Telskof und die Ortschaft Baqofa unterstützt werden. Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände, Christian Solidarity International-Österreich, Kirche in Not und der Kardinal König-Stiftung hilft die ICO u.a. bei der Renovierung von Häusern und der Wiederherstellung der Infrastruktur. Während die Hilfe der NGOs in Telskof und Baqofa vor allem der chaldäisch-katholischen Kirche bzw. den Christen dieser Kirche zugutekommt, ist in Karakosch vor allem die syrisch-katholische Kirche betroffen.

(kap – sk)

31 Januar 2018, 14:48