Cerca

Vatican News
Wünschen einen offenen Dialog mit dem Präsidenten: Die Bischöfe auf den Philippinen Wünschen einen offenen Dialog mit dem Präsidenten: Die Bischöfe auf den Philippinen  (AFP or licensors)

Die Kirche auf den Philippinen will „offenen Dialog“ mit Präsident Rodrigo Duterte

Der neue Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz auf den Philippinen will einen „offenen Dialog“ mit der Regierung von Präsident Rodrigo Duterte.

„Die Kommunikationskanäle sind offen“, sagte der Erzbischof von Davao, Romulo Valles, in einem am Freitag auf der Internetseite der Bischofskonferenz veröffentlichten Interview. Zugleich betonte er, die Positionen der Kirche würden „auf Basis des Evangeliums und der Lehren der Kirche“ bestimmt.

Mit Blick auf Medienberichte über seine Beziehung zu dem wegen seines sogenannten «Anti-Drogenkriegs» umstrittenen Präsidenten sagte Valles, er und Duterte seien „Freunde“, aber keine engen Freunde. Es sei ein „glücklicher Umstand“, dass der Präsident und er beide aus Davao City kämen.

Der 66-jährige Valles hatte am 1. Dezember 2017 sein Amt als Bischofskonferenz-Vorsitzender angetreten. Sein Vorgänger Erzbischof Socrates Villegas konnte nach zwei Amtszeiten nicht mehr wiedergewählt werden.

Das Verhältnis zwischen der Philippinischen Bischofskonferenz und Präsident Duterte ist angespannt. Die Bischöfe des mehrheitlich katholischen Landes sind ausgesprochene Kritiker des „Anti-Drogenkriegs“ von Duterte und der vom Präsidenten betriebenen Wiedereinführung der Todesstrafe. Duterte seinerseits beschimpfte die Bischöfe in der Vergangenheit wiederholt als „Hurensöhne“ und korrupte „Scheinheilige“. Die Wahl von Valles zum neuen Bischofskonferenz-Vorsitzenden hatte ein Sprecher von Präsident Duterte hingegen als „Signal des Friedens“ begrüßt.

(kna - cs)

05 Januar 2018, 15:00