Beta Version

Cerca

Vatican News
Kritisiert seine Kritiker: Ugandas Präsident Yoweri Museveni Kritisiert seine Kritiker: Ugandas Präsident Yoweri Museveni  (AFP or licensors)

Bischof verteidigt politische Mitsprache der Kirche in Uganda

Der Erzbischof von Ugandas Hauptstadt Kampala, Cyprian Kizito Lwanga, hat Kritik von Regierungspolitikern an der Kirche zurückgewiesen. Die katholische Kirche in Uganda werde auch künftig nicht zu politischen Themen schweigen, sagte der Geistliche laut der Tageszeitung „Daily Monitor“ vom Donnerstag. Die zuständigen Amtsträger forderte Lwanga auf: „Lest und verinnerlicht unsere Verfassung, ehe ihr andere Leute anprangert.“

In seiner Neujahrsansprache hatte Staatspräsident Yoweri Museveni Kritiker und Kirchenführer attackiert. Die Geistlichen seien nicht in der Position, das politische Tagesgeschehen zu kommentieren und sollten auf „Ehrlichkeit statt Heuchelei“ setzen, so das Staatsoberhaupt.

Gemeinsam mit anglikanischen und evangelikalen Glaubensvertretern verurteilte Erzbischof Lwanga nun die Kritik an den Kirchen. „Man will uns dazu bringen, unsere Roben abzulegen und für politische Ämter zu kandidieren, um mitreden zu dürfen. Dabei ist das Teil unserer Aufgabe. Wir sind nicht an politischen Ämtern interessiert.“

Die Beziehung zwischen Ugandas Kirche und Staat ist zunehmend angespannt. Der jüngsten verbalen Auseinandersetzung geht eine umstrittene Verfassungsänderung voraus, durch die der 73-jährige Museveni diese Woche die Höchstaltersgrenze für Präsidenten, die bei 75 Jahren lag, aufhob. Der Schritt könnte ihm eine weitere Amtszeit ermöglichen. Die katholische Bischofskonferenz des Landes kritisierte den Entscheid. Sie hatte zuvor eine Volksbefragung gefordert.

(kap - cs)

05 Januar 2018, 12:06