Beta Version

Cerca

VaticanNews
Krise in Mali Krise in Mali  (AFP or licensors)

Mali: Priester lobt Terrorismusbekämpfung

Die Kirche hat die Umsetzung eines Abkommens für die Sahelzone gewürdigt. In dem Vertrag geht es um die Sicherheit des Landes. Dazu äußerte sich nun der Generalsekretär der Bischofskonferenz von Mali.

Generalsekretär Edmond Dembele hob vor allem die Tatsache, dass sich fünf Mächte für die Sahelzone einsetzten. Das Abkommen, das von der Europäischen Union, den USA, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten gesponsert wird, führe die regionale Stabilisierungstruppe von 5.000 Soldaten aus Mali, Niger, Burkina Faso, Tschad und Mauretanien an. Nach einer Serie von Terroranschlägen in dem afrikanischen Land, die mutmaßlich von Terrorgruppen im Norden des Landes ausgeübt wurden, wurde der Ruf nach mehr Sicherheit laut. Ein älteres Abkommen, das 2013 geschlossen wurde, habe nach Edmond Dembele nicht zum Ziel geführt.

(cisa, sh)

19 Dezember 2017, 13:59