Cerca

Vatican News
Szene in Luhansk Szene in Luhansk  (AFP or licensors)

Ukraine: Große Hürden für Frieden zwischen Kiew und Moskau

Die Aussöhnung der Ukraine mit Russland wird nach Angaben des Oberhaupts der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine dadurch verhindert, dass Moskau das Recht der Ukraine auf Eigenstaatlichkeit und nationale Souveränität weiterhin nicht anerkennt. „Russland erkennt die Ukraine nicht als Partner eines möglichen Dialogs an", sagte Erzbischof Swjetoslaw Schewtschuk von Kiew-Halytsch, dessen Kirche den östlichen Ritus mit der Loyalität zum Papst verbindet und unter sowjetischer Herrschaft brutal unterdrückt wurde, wie die katholische Zeitung „The Tablet" am 23. November berichtet.

Die ukrainische Gesellschaft sei im Moment nicht bereit, über Versöhnung zu sprechen. „Sie sieht keinen Ausweg, keinen Hoffnungsschimmer, dass dieser Schmerz - dieser Krieg - aufhört", so Schewtschuk. Der 47-jährige Erzbischof äußerte sich während eines zwölftägigen Pastoralbesuchs zum 60. Jahrestag des britischen ukrainischen katholischen Exarchats auf einer Tagung des Royal Institute of International Affairs im Londoner Chatham House. Er sagte, Russlands zusätzliche Weigerung, die „Geschichte, Sprache und das kulturelle Erbe" der Ukraine anzuerkennen, mache einen Austausch unmöglich. Ein russisch-orthodoxer Vertreter habe ihm versichert, dass es aus orthodoxer Sicht „keine griechischen Katholiken" gebe.

(kap 27.11.2017 gs

27 November 2017, 16:53