Beta Version

Cerca

VaticanNews
Panzer in Harare Panzer in Harare  (AFP or licensors)

Simbabwe: Keine kirchliche Vermittlung

Der bedrängte Präsident Robert Mugabe weist das Angebot der katholischen Kirche zurück. Diese wollte zwischen ihm und dem Militär, das in der Hauptstadt Harare die Macht übernommen hat, vermitteln.

Ein Jesuit, der dem 93-jährigen Staatschef nahesteht, hat in den letzten Tagen intensive Gespräche geführt. Doch der greise Präsident, der seit der Unabhängigkeit 1980 im Amt ist, weist Vermittlung zurück. Er besteht darauf, der legitime Präsident zu sein; nur seine Partei ZANU-PF könne ihn auf einem Parteitag absetzen.

Das Militär verhandelt mit Mugabe darüber, unter welchen Umständen er sein Amt aufgeben könnte. Der von Mugabe abgesetzte Vizepräsident Emmerson Mnangagwa ist nach Simbabwe zurückgekehrt; seine Absetzung hatte zu der Machtübernahme des Militärs geführt.

Die Führer mehrerer christlicher Kirchen schreiben in einem Aufruf, das Land befinde sich in einem heiklen Moment „zwischen Krise und Kairos“ (Chance). Sie hoffen darauf, dass ein nationaler Dialog in Gang kommt. Die Erklärung weist darauf hin, dass es schon „seit längerer Zeit“ einen „Niedergang“ beim „politischen und sozialen Klima“ in Simbabwe gegeben habe.

 (rv 17.11.2017 sk)

17 November 2017, 10:24