Beta Version

Cerca

Vatican News
Hariri zurück in Beirut Hariri zurück in Beirut  (AFP or licensors)

Libanon: Premier Hariri bleibt vorerst im Amt

Die politische Krise im Libanon hat sich vorerst entschärft. So ist der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri am Dienstagabend nach zweiwöchiger Abwesenheit und Aufenthalten in Riad, Paris, Kairo und Nikosia in seinen Heimat zurückgekehrt. Er nahm am Mittwoch in Beirut an einer Militärparade zum Nationalfeiertag teil. In einer Fernsehansprache erklärte er, dass er seinen Rücktritt als Regierungschef zurücknehme und vorerst im Amt bleiben werde.

Hariri hatte Anfang November von Saudi-Arabien aus seinen Rückzug erklärt. Danach kamen Befürchtungen auf, im Libanon könne ein neuer Stellvertreterkonflikt zwischen den beiden rivalisierenden Regionalmächten Saudi-Arabien und Iran entstehen. Das sunnitische Saudi-Arabien ist ein enger Verbündeter Hariris, der schiitische Iran unterstützt die mächtige libanesische Schiitenmiliz Hisbollah.

Nahrung erhielten die Befürchtungen durch Gerüchte, Riad habe den 47-Jährigen libanesischen Premier unter Hausarrest gestellt. Saudi-Arabien wies den Vorwurf zurück. Am vergangenen Wochenende reiste Hariri dann nach Frankreich, wo er den französischen Präsidenten Emmanuel Macron traf. Bei seiner Rücktrittserklärung hatte Hariri einen angeblichen Mordkomplott der Hisbollah angedeutet. Die Miliz und den Iran beschuldigte er, in der Region Unruhe zu stiften.

(kap 22.11.2017 pr)

Photogallery

Hariri zurück in Beirut
22 November 2017, 16:30