Suche

Vatican News
Erzbischof Vincenzo Paglia Erzbischof Vincenzo Paglia 

Vatikan: Erzbischof Paglia kritisiert „Wegwerf-Mentalität“

Der Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, Erzbischof Vincenzo Paglia, hat eine „Wegwerf-Mentalität“ gegenüber Schwachen, Alten und Menschen mit Behinderungen kritisiert. Es gebe unzählige Hochbetagte, die abgeschoben oder gar getötet würden; Gleiches gelte für Behinderte und unerwünschte Neugeborene, beklagte Paglia am Dienstag im Vatikan. Diese Haltung gewinne an gesellschaftlicher Akzeptanz und der Kirche falle es immer schwerer, mit ihrer Position Gehör zu finden.

Auch Papst Franziskus hat zuvor mehrfach - zuletzt auf dem Rückflug seiner Reise nach Ungarn und in die Slowakei - eine „Wegwerf-Mentalität“ kritisiert und Abtreibungen verurteilt. Es sei niemals richtig, einen Menschen umzubringen, um ein Problem zu lösen, betonte der 84-Jährige.

Unterdessen hat der in Mittelitalien gelegene Kleinstaat San Marino am Wochenende Abtreibungen legalisiert. Mehr als 77 Prozent der Wähler befürworteten in einem Referendum den Vorschlag, Abtreibungen bis zur zwölften Schwangerschaftswoche gesetzlich zuzulassen. Auch zu einem späteren Zeitpunkt soll ein Abbruch möglich sein, wenn etwa das Leben der Mutter in Gefahr ist.

 

Kostenlose Gesundheitsversorgung weltweit

Die Päpstliche Akademie für das Leben betonte auch die Bedeutung eines globalen gerechten Zugangs zur Gesundheitsversorgung. Die große Lehre der Corona-Pandemie sei die weltweite gegenseitige Abhängigkeit in Gesundheitsfragen, sagte Akademiepräsident Erzbischof Vincenzo Paglia am Dienstag bei der internationalen Konferenz der Akademie. „Gesundheit ist keine Privatangelegenheit“, so Erzbischof Vincenzo Paglia . Daher brauche es mehr Aufmerksamkeit für effektive und gute Gesundheitssysteme weltweit und mehr Gerechtigkeit bei der Verteilung von Medikamenten und Impfstoffen.

Zudem bekräftigte der italienische Erzbischof, dass hinsichtlich der Covid-19-Impfung im Vatikan nie von einer Impfpflicht die Rede gewesen sei, sondern immer von der individuellen Verantwortung, sich impfen zu lassen. Er setze weiter auf dieses Verantwortungsgefühl, auch mit Blick auf Auffrischimpfungen im Herbst.

Schutzausrüstungen und gute Informationen

Für den Präsidenten des Weltärztebundes, David Barbe, hat die Pandemie die Notwendigkeit von mehr Schutzausrüstungen sowie guter Informationen über Schutzmaßnahmen offengelegt. Gerade die Geschwindigkeit, mit der neue Medikamente und Impfstoffe entwickelt wurden, habe zur Impfskepis beigetragen, sagte Barbe. Hinzu kämen unzählige Falschinformationen im Internet. Aufgabe der Ärzte und des medizinischen Personals sei es daher aufzuklären, auch über mögliche Auffrischimpfungen. „Die Impfungen sind sehr effektiv, aber nicht perfekt“, sagte Barbe.

Papst Franziskus hatte bereits am Montag in einer Ansprache an die Teilnehmer der vom Vatikan organisierten Konferenz eine kostenfreie Gesundheitsversorgung weltweit gefordert. Ein entsprechendes Angebot sollte es in jedem Land geben, sagte der Papst. Die „schmerzliche Realität“, dass es nicht für alle Menschen einen gleichwertigen Gesundheitsschutz gebe, dürfe keinesfalls akzeptiert werden.

Konferenz im Vatikan

Unter dem Titel „Öffentliche Gesundheit aus globaler Perspektive - Pandemie, Bioethik, Zukunft“ beraten bei der Konferenz noch bis Mittwoch namhafte Experten aus aller Welt über mögliche Konsequenzen aus der Corona-Krise. Organisator ist die von Erzbischof Paglia geleitete Akademie für das Leben, die sich seit 1994 mit Fragen der medizinischen Ethik befasst.

(kap/vatican news – mg)

28 September 2021, 14:14