Suche

Vatican News
Pater Federico Lombardi (rechts) im Radio Vatikan-Studio Pater Federico Lombardi (rechts) im Radio Vatikan-Studio 

90 Jahre Radio Vatikan: P. Lombardi lobt deutschsprachige Sektion

Er hat ein großes Stück der Geschichte von Radio Vatikan begleitet und vor allem geprägt: Wir sprachen mit dem italienischen Jesuitenpater Federico Lombardi, dem langjährigen Direktor des Senders und ehemaligen Pressesprecher des Papstes, über den runden Geburtstag des Papstsenders.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Der 78jährige Pater Federico Lombardi kam 1991 zu Radio Vatikan und prägte seither bis zu seinem Weggang 2016 dessen Entwicklung nachhaltig. Er teilte mit uns auch eine besondere Erinnerung über seine Zusammenarbeit mit uns, dem deutschsprachigen Programm des Papstsenders:

Hier das Interview mit Pater Federico Lombardi zu 90 Jahre Radio Vatikan

„Vor allem die deutschsprachige Sektion von Radio Vatikan bleibt mir in Erinnerung. Sie war immer besonders wichtig für mich, weil es uns darum ging, zu verstehen, was die Kirche in Deutschland braucht und wie wir von hier aus den Papst und die Weltkirche für das deutschsprachige Publikum verständlich machen konnten.“

Pater Lombardi studierte Theologie an der Hochschule Sankt Georgen in Deutschland
Pater Lombardi studierte Theologie an der Hochschule Sankt Georgen in Deutschland

Dabei habe ihm einerseits sein Austausch mit den damaligen Redakteuren der deutschsprachigen Sektion geholfen, andererseits kam ihm sein früherer Deutschland-Aufenthalt zugute. Da habe er mitbekommen, wie die Kirche in Deutschland tickte.

„Es ist klar, dass man nicht in jeder Sprache gleich kommuniziert. Jeder macht das auf seine Weise: die Brasilianer oder Lateinamerikaner machen das anders als die Italiener oder Polen. Und das gilt auch für die Deutschen. Man muss die spezifischen Merkmale eines Kulturkreises respektieren.“

Nicht einfach Übersetzungsdienst

Und das hieß schon damals, dass man nicht einfach eine Nachricht in allen Sprachen übersetzte und „Eins zu Eins“ übernahm, sondern dass jede Sprachredaktion eigenständig die Meldungen aufarbeitete und so formulierte, wie es dem eigenen Kulturraum entspreche.

Gegenseitiger Respekt und Achtung seien die Merkmale gewesen, die Radio Vatikan immer geprägt hätten, führt Pater Lomardi aus.

Er studierte von 1969 bis 1973 Theologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main und empfing in jenen Jahren auch seine Priesterweihe. 1991 war er zunächst Programmdirektor bei Radio Vatikan, danach wurde er 2001 Direktor des vatikanischen Fernsehzentrums CTV und schließlich 2005 Generaldirektor von Radio Vatikan. Ab 2006 war auch noch Leiter des vatikanischen Presseamtes.

(vatican news)

12 Februar 2021, 12:07