Suche

Kunst die tröstet
Vatican News

Vatikanische Museen. O lasset uns anbeten #8

„Das Ereignis der Geburt Jesu darzustellen bedeutet, das Geheimnis der Menschwerdung des Sohnes Gottes mit Einfachheit und Freude zu verkünden.“ Diese Worte von Papst Franziskus erinnern daran, wie die Geburt Jesu Generationen von Künstlern inspiriert hat, die im Laufe der Jahrhunderte durch die Schönheit evangelisiert haben. Jede Woche schlagen die Vatikanischen Museen durch ihr Gemeinschaftsprojekt mit Vatican News ein Meisterwerk der päpstlichen Sammlungen vor, begleitet von den Worten der Päpste.

„Muttergottes vom Zeichen“, slawisch-mazedonische Kunst (17.-18. Jh.), Tempera und Gold auf Kastanienholz © Musei Vaticani

© Musei Vaticani
© Musei Vaticani


Tafel, die die Jungfrau mit dem Jesuskind auf der Brust zeigt, eingeschlossen in einen Kreis, der einer Sonne ähnelt. Ihre Arme sind in Orantenhaltung erhoben. Diese im Osten weit verbreitete antike Tradition der Mariendarstellung wird „Muttergottes vom Zeichen“ genannt, angelehnt an die Prophezeiung des Jesaja (7,14): „Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau hat empfangen, sie gebiert einen Sohn und wird ihm den Namen Immanuel geben.

*****

Die erste Pflicht aller, die in der Mutter Christi das Vorbild der Kirche erkennen, ist es, sich ihr anzuschließen und dem Allerhöchsten dafür zu danken, dass er zum Wohl der ganzen Menschheit in Maria Großes gewirkt hat.“

(Paul VI. – Apostolisches Schreiben “Signum Magnum” – 1967)

 

 

#dieschoenheitvereintuns
Instagram: @vaticanmuseums @vaticannews 
Facebook: @vaticannews

zusammengestellt von Paolo Ondarza

(vatican news - skr)

01 Januar 2021, 08:45