Suche

Vatican News
Nuntii Latini - Die V mensis ianuarii MMXXI Nuntii Latini - Die V mensis ianuarii MMXXI 

Nuntii Latini - Die V mensis ianuarii MMXXI

Jede Woche frisch: Unsere Nachrichten auf Latein. Gero P. Weishaupt übersetzt für Vatican News ausgewählte Meldungen unseres Programms.

Coniuges curae animarum fortius adhibendi sunt
Non tantum presbyteri et laici sacris disciplinis instructi, sed etiam coniuges in cura animarum partibus magis fungantur. Est id, quod Cardinalis natione Italicus, Edurardus Menichelli nomine, poscit. Hic curae animarum praesertim familiae peritus annum familiae a Papa Francisco ad Litteras Apostolicas Postsynodales, quae a verbis „Amoris laetitia“ incipiunt, studendas pronuntiatum laudavit.

Papa: „Admiremur, quomodo Deus in mundum venire voluerit“
Iterum Franciscus Papa significationem praesepii memoravit. In sua breviloquentia die Saturni missa de meditatione de eis, qui in praesepio finguntur, locutus est. E verbo scripsit: „De praesepio nobis meditantibus infantibusque similibus de modo mirifico licet admirare, quomodo Deus in mundum venire voluerit, quo fit, ut illa pietate afficiamur, qua nostro tempore tam nobis opus est.

 

Pax non est absentia belli
Prece Angelica prolata ex Domo Pontificali diffusa Summus Pontifex Franciscus de ratione ductrici Diei Mundani Pacis locutus est uniusquisque esse societatem pacis construere efferens.

Übersetzung:

5. Januar 2021

Eheleute stärker in die Seelsorge einbinden
Nicht nur Priester und Laientheologen, auch verheiratete Paare sollen in der Seelsorge vermehrt eine Rolle spielen. Das fordert der italienische Kardinal Edoardo Menichelli. Der Experte für Familienpastoral würdigt das von Papst Franziskus ausgerufene Jahr der Familie, das dem Studium des Papst-Schreibens Amoris laetitia gewidmet ist. (4.1.2021)

Papst: „Staunen wir, wie Gott in die Welt kommen wollte“
Franziskus hat abermals auf die Bedeutung der Weihnachtskrippe hingewiesen: in seinem Tages-Tweet an diesem Samstag geht der Papst auf das Betrachten der Darstellung ein. Wörtlich schreibt Franziskus: „Beim Betrachten der Weihnachtskrippe dürfen wir ein wenig kindlich werden und wieder neu über die wunderbare Art und Weise staunen, wie Gott in die Welt kommen wollte. Dies wird in uns jene Zärtlichkeit wieder neu beleben, die wir heute so sehr brauchen.“

Frieden ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg
Beim Mittagsgebet zu Neujahr, das aus dem Apostolischen Palast übertragen wurde, sinnierte Papst Franziskus über das Motto des diesjährigen Weltfriedenstages - und betonte, dass es an jedem Einzelnen liege, eine Gesellschaft des Friedens aufzubauen. (1.1.2021)

05 Januar 2021, 11:32