Vatican News
Letztes Jahr im Februar, auf dem Aventin: Der Papst empfängt das Aschekreuz Letztes Jahr im Februar, auf dem Aventin: Der Papst empfängt das Aschekreuz 

Wegen Corona: Aschermittwoch-Ritus geändert

Die anhaltende Coronapandemie wirkt sich auch auf den Ritus aus, mit dem die katholische Kirche die Fastenzeit eröffnet. In einer an diesem Dienstag veröffentlichten Anordnung legt die vatikanische Liturgie-Kongregation fest, was die Priester in diesem Jahr beim Austeilen des Aschekreuzes beachten müssen: Neben dem obligatorischen Mund- und Nasenschutz gilt, dass die Formel für alle Anwesenden nur einmal gesprochen werden darf.

In der Note, die die Unterschrift des Leiters der Gottesdienstkongregation, Kardinal Sarah, und ihres Sekretärs, Arthur Roche, trägt, heißt es wörtlich:

„Nachdem der Priester das Segensgebet über die Asche gesprochen und sie ohne  weitere Begleitworte mit Weihwasser besprengt hat, spricht er einmal für alle  Anwesenden die im Römischen Messbuch enthaltene Formel: 'Kehrt um und glaubt  an das Evangelium' oder 'Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum  Staub zurückkehren wirst'.

„Der Priester nimmt die Asche und lässt sie auf das Haupt eines jeden fallen, ohne etwas zu sagen“

Dann reinigt der Priester seine Hände, setzt die Maske auf, um Nase und Mund  zu bedecken, und legt denjenigen, die zu ihm herantreten, die Asche auf oder nähert sich, wenn es angebracht ist, denjenigen, die an ihrem Platz stehen. Der Priester
nimmt die Asche und lässt sie auf das Haupt eines jeden fallen, ohne etwas zu sagen.“

(vaticannews - skr)

 

12 Januar 2021, 16:06